Dienstag, 9. Dezember 2014

PARLA ITALIANO?

Hallo ihr Lieben,

in letzter Zeit ist es etwas still hier auf meinem Blog geworden, ich weiß. Zum Einen liegt das an der Adventszeit, was mir jede Hausfrau (ob mit oder ohne Berufstätigkeit) und Mutter nachempfinden kann. Zum Anderen muss ich lernen - oder besser gesagt ich darf, nämlich eine Sprache. Produkttest-online.de hat meine Bewerbung für den Test eines Sprachkurses von sprachenlernen24.de angenommen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Um aber euch darüber berichten zu können, musste ich natürlich erst einmal eine Zeit lang büffeln und alles ausprobieren, was ich getan habe.

Trotzdem habe ich immer noch ein kleines Problem: die Seite, der Kurs - einfach alles ist so vielfältig und ehrlich gesagt auch etwas unübersichtlich, dass ich noch immer nicht ganz klar damit komme. Vor allem auch damit, wie ich die Sache beschreibe, damit für euch auch alles verständlich rüber kommt. Ich habe mir daher nun gedacht, ich mache das in kleinen Schritten und auf mehrere Einträge verteilt und beginne mal mit den

GRUNDLAGEN: AUSWAHL & KAUF

Da ich im letzten Jahr mit Babbel (babbel.com) bereits angefangen hatte, Italienisch zu lernen, aber gerade mal mit dem ersten Grundkurs durch bin dachte ich mir, ich mache einfach mit dieser Sprache weiter. Wir Tester bekamen direkt einen Link zum Herunterladen für die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Auf der Homepage findet man noch viel mehr Sprachen zur Auswahl, eigentlich alles, was man sich nur denken kann von Dänisch über Japanisch bis hin zu Amharisch (was immer auch Letzteres ist).

Dazu gibt es Basis-, Aufbau-, Express-, Business.... kurse - eine riesige Auswahl. Doch zurück zu meinem Italienisch-Basiskurs.



©TommyWeiss@pixelio 


Die Basiskurse bieten
  • Über 1300 Vokabeln (Grundwortschatz)
  • 42 Dialogtexte
  • Umfangreiche Grammatik
  • Sie erreichen damit die Stufe A1 + A2 des "Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens"
Der einfache Basiskurs kostet 29,95 Euro als Download/Onlinekurs (letzterer drei Jahre nutzbar), als CD-Rom 3 Euro mehr für den Versand. Mit einem weiteren Aufschlag von 1,99 Euro erhält man beides zusammen.

Last not least gibt es noch ein Komplettpaket über alle Kurse (Aufbau...etc.) für 97 Euro.

Neben diesen Fakten steht noch eine Menge mehr auf der Seite: wie der Kurs funktioniert (Langzeitgedächtnis-Lernmethode), was für Möglichkeiten zu Lernen es alles gibt (Blitzwiederholung, Tagesaufgaben, Multiple Choice, Texteingabe...), die Systemvorraussetzungen (Für Windows / Linux / Mac OS X / iPad / Android Tablets / Windows Tablets), FAQs, Kundenmeinungen...

Zu viel für mich und zu viel, das alles hier aufzuführen. Wer es gerne detailliert wissen möchte, der kann gerne hier nachlesen: KLICK. Mir ist das alles ehrlich gesagt too much, manches wiederholt sich, manches wirkt etwas marktschreierisch und wie reine Werbung, die ich nicht haben muss, wenn ich mich über den Kurs informieren möchte. Bis man am Ende der Seite und beim Bestellen angelangt ist, schwirrt einem das Hirn - da hilft nur zu scrollen und nicht alles genau zu lesen. 

DOWNLOAD UND INSTALLATION 

Ich bekam wie gesagt den direkten Download-Link und lud mir die zip-Datei herunter. Diese muss man entpacken und die Startdatei daraus extra auf dem PC speichern - ein Start des Kurses direkt aus dem zip-Paket funktioniert nicht. 

Beim Klick auf die Start-Datei öffnet sich der Browser (in meinem Fall Firefox) und man kann loslegen. Dabei muss man übrigens nicht online sein, der Kurs funktioniert im Browser auch offline. Allerdings werden Lernfortschritte offline nicht gespeichert. Online kann man seine Ergebnisse übertragen und anschließend auch vergleichen, wie weit man im Vergleich mit anderen "Schülern" ist. Ich frage mich allerdings, was mir das bringen soll, wenn ich weiß, dass Herr X seit vier Monaten lernt, so und so viele Lernpunkte und Stufe Y erreicht hat. Ein Vorteil der Online-Übertragung ist allerdings, dass ich von jedem anderen PC oder Tablet ebenfalls weiterlernen kann und nicht auf einen beschränkt bin. 

Kleine Stärkung vor dem Lernen ©DorotheaJacob@pixelio


ERSTE SCHRITTE

Als erstes wurde mir angeboten, einen Einstufungstest zu durchlaufen. Da ich durch Babbel bereits eine kleine Wissensgrundlage hatte, nahm ich das Angebot an.
Beim Einstufungstest erhält man Vokabeln aus allen verfügbaren Lernstufen vorgesetzt, hinter denen die deutsche Übersetzung verdeckt steht. Man liest die Vokabel, übersetzt diese soweit man dazu in der Lage ist und fährt mit der Maus über den schwarzen Balken, der das deutsche Wort verdeckt - dieses wird gezeigt und man sieht, ob man Recht hatte. Nun klickt man an, ob man die Vokabel kannte oder nicht. Aufgrund der ersten groben Einschätzung erfolgt im Anschluss eine exaktere mit 40 neuen Vokabeln.

Danach kann man laut sprachenlernen24.de sofort an der optimalen Stufe im Kurs zu lernen beginnen.

Nach diesem Test wurde mir mitgeteilt, dass ich schon richtig gut sei und einen Wortschatz von 1200 Vokabeln intus hätte. Ernsthaft? Mir kam das reichlich viel vor und ich fühlte mich ehrlich gesagt etwas überschätzt.
Ob mich mein Gefühl nun getrogen hat oder ob ich mich selber unterschätzt habe... das lasse ich euch demnächst wissen, für heute soll es gut sein. Wie angekündigt möchte ich euch nicht in einem Bericht mit Infos überfordern und verleibe deswegen für heute mit

cari saluti
Eure Kerstin