Donnerstag, 4. Februar 2016

HERZSCHLAG FÜR HERZSCHLAG MIT DEM BEETS BLU PULSMESSGERÄT

Hallo ihr Lieben,

heute geht es mal wieder sportlich zu hier im Blog: ich durfte einen Pulsmesser von Beets Blu ausprobieren und dafür musste ich mich natürlich ein wenig in Bewegung setzen ;-)



Bei diesem Gerät handelt es sich nicht um eine Pulsuhr, sondern um einen Brustgurt. Doch bevor ich euch ein wenig über meine Erfahrungen damit erzähle, stelle ich erst einmal die Frage

IST ES ÜBERHAUPT SINNVOLL, DIE HERZFREQUENZ ZU MESSEN?

Pulsmesser und Trainingsapps sind derzeit ja total in Mode. Auf Facebook wird auf Teufel komm raus gepostet, wieviele Kilometer man gerade laufend und schwitzend hinter sich gebracht hat, am bekannstesten dürfte dabei wohl die App "Runtastic" sein. Mich persönlich hat so etwas noch nie gereizt und auch mein Mann - ein begeisteter Jogger und Radfahrer - ging seinem Hobby bisher ohne Nutzung eines Fitnesstracker nach. Reicht es nicht, einfach auf seinen Körper zu hören und in dem Maß zu trainieren, in dem man sich fordert, aber nicht überfordert?



Im Prinzip ja, aber dieses Maß zu finden kann gar nicht so einfach sein. Zuviel ist nicht gut (das merkt man allerdings schnell am eigenen Leib), zuwenig bringt dafür nichts. Insofern ist ein Gerät, dass einem die Herzfrequenz anzeigt nicht das Schlechteste.

Was ist denn aber nun die "richtige" Herzfrequenz für ein optimales Training? Das sollte man ja vorher wissen und hier hilft die Webseite von Beets Blu weiter, indem sie einen Rechner zur Verfügung stellt: man gibt Alter, Geschlecht und für ein noch genaueres Ergebnis seinen Ruhepuls ein und erhält die perfekten Angaben für verschiedene Trainingsmodi vom Aufwärmen über Fettverbrennung bis hin zur maximalen Anstrengung. Den Rechner findet ihr hier: KLICK!



Nun wissen wir, welche Herzfrequenz für uns am effektivsten ist, nun schauen wir uns mal das Messgerät genauer an:

DAS BEETS BLU SMART BLUETOOTH 4.0 PULSMESSGERÄT

besteht aus einem Brustgurt aus stabilem, weichen Gummi-Textilband mit zwei Sensoren und einem kleinen (6,5 X 4cm) Verschluß aus Kunststoff, der die Bluetooth-Technologie und die Stromversorgung mittels Knopfzelle enthält.


Das Gummiband ist beliebig verstellbar und passt so schmalen Hänflingen genauso gut wie korpulenteren Zeitgenossen. Es wird an einer Seite per Druckknopf an den Verschluß geknipst, um den Oberkörper gelegt und an der anderen Seite des Verschlusses ebenfalls wieder per Druckknopf befestigt - das Anlegen geht sehr einfach und schnell.


Da das Gummiband sehr weich ist und der Verschluss wirklich klein und flach ungefähr auf Höhe des Solarplexus anliegt, trägt sich das Pulsmessgerät sehr bequem, drückt nicht und stört beim Training absolut nicht.

WIE GEHT ES NUN WEITER?

Um das Gerät nutzen zu können, braucht man eine kompatible App auf einem kompatiblem Smartphone. Für beides gibt es Listen auf der Webseite, kompatibel sind diverse iPhones und iPads sowie Android-Smartphones der Marken Samsung, Nexus, HTC und Motorola.
Mir wurde vor Beginn des Tests gesagt, mein HTC One Mini sei leider nicht kompatibel, obwohl es das HTC One ist. Dies stimmt aber nicht, es war zwar geplant, den Test mit dem iPhone meines Mannes durchzuführen, verwendet habe ich dann aber doch mein HTC und das klappte bestens.
Ich denke, es geht mit jedem Handy, das Bluetooth 4.0 und Android hat.



Für den App Store werden sage und schreibe 34 Apps aufgelistet, die man nutzen kann, unter anderem auch das beliebte Runtastic und Runtastic Pro. Bei Android im Play Store ist die Auswahl mit 9 Apps leider sehr viel kleiner, ich habe den Brustgurt mit dreien davon ausprobiert.

BEETS BLU MIT BLE HEART RATE MONITOR

Diese App verbindet sich beim Start reibungslos automatisch mit dem angelegten Pulsmesser. Kostenlos wird hier die Herzfrequenz gemessen, was an und für sich ja auch ausreicht. Nach Ende des Workouts gibt es eine Zusammenfassung mit Daten wie Zeit, durchschnittliches Tempo, duchschnittliche und maximale Herzfrequenz und verbrauchte Kalorien.


Soweit ich das beurteilen kann, wird einwandfrei und genau gemessen, der Ruhepuls am Smartphone hatte den gleichen Wert wie der, den ich zeitgleich mit meinem Blutdruckmesser ermittelte.

BEETS BLU MIT ENDOMONDO

Hier musste ich erst über die Einstellungen in der App den Brustgurt mit dem Smartphone verbinden, das geschieht aber nur einmalig und hat man diese erledigt, verbindet sich der Beets Blu genauso automatisch und reibungslos mit meinem Smartphone wie bei der ersten App.



Endomondo bietet verschiedenen Sportarten als Einstellung an, da ich keine Läuferin bin, kommt mir das sehr entgegen: ich wählte "Tanzen". Auch hier erhalte ich nach Ende des Workouts in der kostenfreien Version eine Zusammenfassung von Dauer, maximalem und durchschnittlichen Herzschlag und verbrauchten Kalorien, auch hier scheint die Messung genau zu sein.

BEETS BLU MIT MAP MY FITNESS

Wie bei Endomondo werden verschiedene Aktivitäten zur Wahl geboten, leider kein Tanz. Die meisten Apps dieser Art richten sich doch eher an Jogger, Walker und Radfahrer. MapMyFitness kümmert sich aber auch um Gassi-Geher und Freunde von Sit Ups und Liegestützen.
Auch hier musste ich den Beets Blu zuerst unter "Zubehör hinzufügen" anmelden, wobei er nicht in der Liste vorgegebener Geräte aufgeführt war und ich etwas suchen musste, bis ich unter "Herzfrequenz" meinen Brustgurt anmelden konnte. Seither funktioniert auch mit dieser App die smarte Verbindung bestens.




Wie bei den anderen beiden Apps erhalte ich nach Trainingsende in der kostenfreien Version eine Zusammenfassung.

BEI ALLEN DREI

Apps konnte ich feststellen, dass die Bluetoothverbindung einwandfrei funktioniert und nicht unterbrochen wird. Man kann das Smartphone einfach in die Jackentasche stecken oder - wie ich beim Tanzen - vor sich hinlegen.

Da mein Mann absolut kein Freund von Technik ist, wollte ich ihm eine der Apple-Apps auf sein iPhone laden, was daran scheiterte, dass er seine Apple-ID nicht wusste. So nahm er auf eine Jogging-Tour mein HTC mit und mass mit der BLE-Heart-Rate-App. Auch hier konnte man eine korrekte Messung über einen längeren Zeitraum und ein intensiveres Training nachvollziehen.

FAZIT

Ich bin ausgesprochen zufrieden mit der Leistung des Beets Blu Pulsmessers. Der Preis in Höhe von 54,95 Euro ist natürlich nicht gerade gering, über Amazon erhält man den Brustgurt günstiger für 49,95 Euro. Ob einem das Messen der Herzfrequenz beim Sport wert ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Ich kann jedenfalls sagen, dass dieser Pulsmesser bequem zu tragen, einfach zu bedienen ist und einwandfrei funktioniert.

Seid ihr Sportskanonen, die solche Daten interessant finden? Was haltet ihr von diesem Messgerät?
Liebe Grüße
Eure Kerstin