Dienstag, 16. Februar 2016

GENAU GEWOGEN FÜR DIE REISE - INATECK DIGITALE KOFFERWAAGE

Hallo ihr Lieben,

ich weiß auch nicht, der Winter war ja nicht besonders hart, trotzdem werde ich so langsam richtig sonnenhungrig und kann das Frühjahr kaum noch erwarten. Urlaubsreif bin ich sowieso, die nächste Reise ist schon gebucht, aber leider dauert es noch ein paar Monate bis dahin.

Bis vor vier Jahren machten wir ausschließlich Reisen mit dem Auto. Da war das Kofferpacken kein Problem: ich nahm einfach den größten Koffer, den ich besitze und warf alles rein, was an Sommerklamotten im Schrank war. Ein kleiner Extra-Koffer für meine Schuhe (frau braucht ja zu jedem Outfit die passenden *g*) - fertig.

Dann war es so weit, dass die zwei ältesten Söhne gar nicht oder nur teilweise mit uns in den Urlaub fuhren. Gleiches Budget + weniger Personen = eine zweite Reise und die mit dem Flugzeug. Da geht nichts mit "größter Koffer, alles rein", wenn man nicht teuere Aufpreise zahlen möchte. Ich besorgte mir also eine Kofferwaage, ein ganz einfaches, analoges Teil. Das wiegt zwar exakt, ist aber umständlich zu bedienen, weil man die Skala nicht von oben, sondern von vorne ablesen muss. Demnach reicht es nicht, den vollen Koffer nur leicht anzuheben, sondern man muss ihn auf Augenhöhe lupfen: macht das mal als Frau mit einem 20kg-Koffer, ohne Hilfe einer meiner Männer geht da gar nichts. Zumal der Griff dieser Waage auch alles andere als handlich ist, wie das Foto zeigt.

Meine alte hat ausgedient :-)


Ist jetzt zwar kein Drama, aber dieses Jahr beginnt der Urlaub mit weniger körperlicher Anstrengung, denn kürzlich schneite mit zum Test ein kleines, praktisches Teil ins Haus:

DIE DIGITALE KOFFERWAAGE VON INATECK

Wie immer bei Inateck kommt auch dieses Produkt mit der Artikelbezeichnung DS1002 in einem schlichten, braunen, stabilen und kleinen Pappkarton an - ich finde es richtig gut, dass hier auf Hochglanz und Tralala zugunsten der Umwelt verzichtet wird.



Öffnet man den Karton, fällt der Blick zunächst auf die Bedienungsanleitung, die aus einem ebenfalls schlichten, kleinen Faltblatt besteht. Darunter liegt bruchsicher eingepasst die Waage.



Schon die Form lässt erahnen, dass sich die Anwendung recht bequem darstellen wird. Die Waage selber besteht aus robustem schwarzen Kunststoffgriff, an der Oberseite links ist das Display, daneben befindet sich die Powertaste. Vor Inbetriebnahme muss man an der Unterseite eine CR2032 Knopfzelle einlegen, die leider nicht im Lieferumfang dabei ist. Zufällig hatte ich eine solche Batterie im Haus, praktischer wäre es allerdings, würde man normale Micro-Batterien (AAA) benötigen, die man doch eher auf Vorrat da hat als eine Knopfzelle. Sei´s drum: bei dem günstigen Preis der Waage - nämlich gerade mal 12,99 Euro bei Amazon - kann ich nachvollziehen, warum man die Knopfzelle separat kaufen muss.



Der Griff ist mit einem stabilen Metallhaken und einer ebenso robusten Metallschlaufe mit einem festen Gurtband mit Haken verbunden.



KOFFER HOCH


Dieses Band zieht man durch den Koffergriff, verhakt es oben in der Schlaufe und kann nun den Koffer anheben. Ich muss ihn aber nicht mehr weiß der Teufel wie hoch lupfen, um das Gewicht zu ermitteln. Es reicht absolut aus, ihn wenige Zentimeter von Boden weg zu bewegen, so dass er diesen eben nicht mehr berührt. Schon kann ich ganz bequem das Gewicht ablesen, das Display hat wunderbar große Zahlen und wird beim Wiegen auch für eine Weile beleuchtet. Den Powerknopf muss man natürlich vor der ganzen Operation drücken, es erscheint dann automatisch die 0,00 im Display.




Ein Blick in die Bedienungsanleitung zeigt, dass man die Gewichtseinheit wechseln kann, indem man in den ersten drei Sekunden die Powertaste (oder auch "Kontrolltaste", wie sie dort genannt wird) drückt. So kann ich mir das Gewicht nicht nur in Kilogramm, sondern auch in Pound (LB) oder Stone (ST) anzeigen lassen. Wobei uns hier KG natürlich reicht.

Auch die Tara-Funktion werde ich wohl eher weniger nutzen: hängt ein Objekt bereits an der Waage und man möchte ein zweites dazu hängen und wiegen, ohne das erste zu entfernen, kann man die Waage vorher wieder auf Null stellen. Ich habe lange überlegt, wozu man das gebrauchen könnte... vielleicht zum Wiegen eines Haustiers? Katzenkorb wiegen, auf Null stellen, Katze dazu und schon weiß man, ob man einen Garfield daheim hat, der auf Diät gesetzt werden muss. In der Praxis würde das bei uns allerdings daran scheitern, dass sich meine Stubentiger weigern, einen Katzenkorb zu betreten ;-)

Eine dritte Möglichkeit ist die "Kumulative Wiegefunktion", bei der man nacheinander verschiedene Objekte wiegen kann, wobei sich die Gewichte addieren. Brauche ich auch nicht, es sei aber der Vollständigkeit halber erwähnt.

Bis 50kg kann ich Gepäck und anderes exakt und ohne großen Kraftaufwand wiegen, geht das Gewicht darüber hinaus, erscheint eine Errormeldung im Display und man sollte die Last schnell entfernen, damit die Waage keinen Schaden nimmt. Da man für Flugreisen die 20kg ja nicht überschreiten darf, reicht das zulässige Höchstgewicht ja aber locker aus.

ICH BIN DER WAAGE SEHR GEWOGEN,

so lautet mein Fazit, wie ihr euch sicher schon gedacht habt.  Die Reisewaage ist nun sicher nichts, was man täglich braucht, aber im Bedarfsfall tut sie mehr als gute Dienste. Sie ist so leicht und handlich, dass ich sie beim nächsten Flugurlaub mit einpacken werde - so laufe ich nicht Gefahr, auf dem Heimflug wegen diverser Souvenirs Übergepäck zu haben.



Macht ihr Flugurlaube? Wie geht ihr sicher, keinen Aufpreis wegen zu schwerer Koffer zahlen zu müssen? Wäre diese Waage was für euch?

Liebe Grüße
Eure Kerstin