Mittwoch, 7. Januar 2015

UNSER LIEBLINGSHOTEL AM GARDASEE: HOTEL COSTE

So meine Lieben, ich melde mich zurück im Jahr 2015... 

ich bin noch nicht so ganz wieder im Alltag angekommen, derzeit etwas schreibfaul und habe bei Produkttests momentan kein Glück mehr. Aber es gibt ja auch andere Themen :-)
Bei meinem Jubiliäumsgwinnspiel im letzten Jahr hatte ich die Frage gestellt, ob euch Reiseberichte interessieren und viele von euch meinten, dass sie diese gerne lesen. Ich hatte mir daraufhin vorgenommen, darauf in meinem Blog einzugehen und nun kommt er: der erste Reisebericht zu einem unserer liebsten Urlaubszielen

Blick vom Balkon auf den See, 1. Stock

LIMONE SUL GARDA

Limone ist ein kleiner Ort an der Westküste des Gardasees und einfach wunderbar geeignet, um im Sommer eine Woche zu entspannen, aber auch schöne Ausflüge zu machen. Auch dieses Jahr haben wir bereits dort gebucht, mittlerweile zum achten Mal, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Ich freue mich schon sehr darauf, in unserem dortigen Stammhotel eine wunderbare Zeit zu verbringen. Über dieses Hotel habe ich vor Jahren bereits einen Bericht auf einem Verbraucherportal veröffentlicht, den ich zum Teil übernehmen werde - es hat sich nicht viel verändert seither, schon gar nicht zum Negativen hin. Ich darf euch also vorstellen:


Bergamottebaum im Hotelgarten


DAS HOTEL COSTE


Das 3-Sterne-Hotel Coste ist perfekt für unsere Bedürfnisse. Mit 34 Zimmern ist es nicht groß und liegt ideal und ruhig mitten in einem Olivenhain ca. 10 Minuten vom Ortskern von Limone entfernt, von der Hauptstraße aus in Richtung Bergseite - das bedeutet, runter zum See braucht man 5 Minuten, rauf zum Hotel 15 *schnauf* , macht 10 im Durchschnitt ;-)
Seit 1959 (natürlich wurde es seither mehrfach renoviert) ist das Hotel im Besitz der Familie Girardi, wurde zuerst von Silvano Girardi und seiner Frau geführt, bis es die Töchter Simonetta, Susanna und Serena übernahmen.


Pool bei Nacht


DIE AUSSTATTUNG DER ZIMMER


Die Zimmer sind gemütlich und schlicht ausgestattet, dabei immer blitzsauber. Zentralheizung, Telefon mit Direktdurchwahl, Satelliten-TV sind vorhanden, was wir aber nicht brauchen. Genutzt wird dagegen der kostenlose Safe, der in jedem Zimmer vorhanden ist. 

Das Bad beinhaltet Dusche, Föhn, Bidet und WC. Tisch, Stuhl, Bett, Nachtkästchen, Schrank... ehrlich gesagt ist mir die Zimmerausstattung relativ egal, solange es sauber ist und die Betten bequem sind und das ist der Fall. Die Zimmermädchen putzen einmal am Tag durch, räumen auf, ersetzen gegebenenfalls die Handtücher und machen die Betten - und Mama genießt, dass ihr diese Aufgaben im Gegensatz zur Ferienwohnung erspart bleiben. 


Eine Minibar findet man nicht, so dass mitgebrachte Getränke nicht so einfach gekühlt werden können. Im letzten Jahr hatte ich einen kleinen Minikühlschrank dabei und behob so das winzige Problem. Die nicht vorhandene Klimaanlage habe ich eigentlich auch noch nie vermisst, obwohl sie eventuell in den heißen Monaten nützlich wäre. Wir lassen einfach tagsüber die Läden vor der Balkontür geschlossen, dann geht es nachts ganz gut von der Temperatur her.

Wer Wert auf den Seeblick legt, sollte sich ein Zimmer in der oberen Etage buchen. Von den Balkonen dort hat man einen traumhaften Blick auf den See und die gegenüberliegenden Berge. Vor allem abends, wenn man die vielen Lichter von Limone und dem gegenüberliegenden Malcesine sieht, die sich im See spiegeln, wird es so richtig ramontisch ;-)
Die unteren Zimmer liegen etwas zu niedrig und zu sehr in den Olivenhain gebettet, als dass man dort von den Terrassen den See sehen könnte - aber schön ist es auch dort, denn die zahlreichen Olivenbäume des Gartens mit ihren silbrig grünen Blättern geben ebenfalls ein ungewohntes und sehenswertes Bild ab.

Im Laufe der Jahre hatten wir verschiedene Zimmer, außer Zimmer 118 haben alle ziemlich große Balkone bzw. Terrassen. Bei 118 passen knapp 2 Personen auf den Balkon, für Familientreffen ist dieser also eher nicht geeignet. Dieses Zimmer hatten letztes Jahr meine beiden Söhne, denen der Platz ausreichte. 


Da lässt es sich gut entspannen


DIE GEMEINSCHAFTSEINRICHTUNGEN

Da wäre zum Einen mal der große Frühstücksraum. Abends wird hier dann wieder für die Halbpensionsgäste das Essen serviert. Der Raum bietet ausreichend Platz für jeden und ist sehr hell und gemütlich, mit direktem Ausblick auf den Garten.

Die Rezeption ist tagsüber immer besetzt, wenn nicht (oder abends) schaut man ein paar Schritte weiter zur Bar, die zwischen Frühstücksraum und einem weiteren großen Raum liegt. Letzterer wird zum Teil ebenfalls für das Frühstück, für A-la-Carte-Gäste oder für abendliches gemütliches Zusammensitzen (wenn das Wetter nicht mitspielt) genutzt und ist vor ein paar Jahren ganz neu angebaut worden.

Der 6.000 qm große Garten mit Olivenbäumen (die tatsächlich von der Familie abgeerntet werden und das Olivenöl erbringen, das im Hotel verwendet wird) und einem tollen Swimmingpool mit Liegestühlen und Kinderbecken ist einfach wunderschön. Fast ist man geneigt, diesen gar nicht zu verlassen, aber es wäre dann doch schade um den See und die vielen Sehenswürdigkeiten. Der Dusch- und WC-Bereich wurde vor zwei Jahren ganz neu gemacht, ist geräumig und wie alles immer blitzsauber. Liegen gibt es ausreichend für alle Gäste.

Weiter hinten im Garten - man muss ein wenig auf Entdeckungsreise gehen - findet man Tomaten- und Auberginenbeete und Kaninchenställe, die ich mit meinen Jungs, als sie noch kleiner waren, oft besuchen musste. Ich hab natürlich nicht erzählt, dass diese Kaninchen hin und wieder auf dem Teller der Gäste landen.

Die Terrasse vor dem Hotel lädt täglich dazu ein, es sich bequem zu machen und einen Hauswein  zu genießen.Vor allem auch abends ist es auf der Terrasse mit Blick auf den beleuchteten Pool und Garten einfach wunderbar gemütlich. Wer nicht auf das Internet verzichten kann, empfängt dort kostenfreies Wi-Fi.

Animation gibt es im Hotel Coste keine, wer seine Kinder bei einem speziellen Programm abliefern will, ist hier fehl am Platz. Da sich in den Ferien aber oft Familien mit Kindern hier aufhalten und man neben dem Pool auch eine Tischtennisplatte, eine Bocciabahn und ausreichend Platz für ein bisschen Gekicke findet, animieren sich die Kids doch ganz gut selber.

Das Auto parkt man auf dem hoteleigenen abgeschlossenen Parkplatz.


Vom Parkplatz Richtung Garten geschaut


GUTES ESSEN 

gehört für mich zu einem gelungenen Urlaub einfach dazu.

Fangen wir mit dem Frühstück an, wie es sich ja auch gehört. In einer Frischhaltetheke findet man alles, was das Herz begehrt: Schinken (oftmals zwei verschiedene, jeden Tag andere in Abwechslung), Salami, Mortadella, Käse, Butter, verschiedene abgepackte Marmeladen, Nutella, Honig, Schokopops und frischen Obstsalat, den man pur essen oder mit Naturjoghurt und /oder Cornflakes verfeinern kann. Abgepackt findet man diverse Muffins, Pumpernickel und Knäckebrot, frisch gibt es die landestypischen Brötchen mit oder ohne Körner. In der Selbstbedienung gibt es kalte Milch, Grapefruit- und Orangensaft. Bei der Bedienung am Tisch ordert man Kaffee, Kakao oder Tee (Früchte, schwarzen, grünen). Gekochte Eier gibt es ebenfalls, Rühr- oder Spiegeleier leider nur gegen Aufpreis... EIN Euro! Das gönne ich mir doch gerne hin und wieder.

In den ersten Jahren haben wir immer Halbpension gebucht, da das Essen im Coste dermaßen lecker ist. Immer am Vorabend (am Anreisetag gleich bei der Ankunft) wählt man zwischen drei verschiedenen Vorspeisen (Pasta) und drei Hauptgerichten (meistens zwei verschiedene Gerichte mit Fleisch oder Fisch und einmal kalt und/oder vegetarisch). Wer da nichts findet... 
Zum Nachtisch gibt es immer Obst, Käse oder Eis zu wählen, jeden zweiten Tag auch etwas Besonderes wie Panna Cotta oder Tiramisu. In der Kühltheke steht jeden Abend ein frisches Salatbüffet mit Joghurtdressing oder Vinaigrette zur Wahl bereit.

Um Abends auch die tollen Restaurants im Ort zu testen, buchen wir seit einer Weile allerdings nur noch mit Frühstück. Das Problem dabei ist, dass ich mir Mittags die leckere Pasta oder auch mal Filetspitzen in Balsamicosauce, den Fisch... alles mit qualitativ hochwertigen (Bio-)Zutaten aus der Hotelküche nicht entgehen lassen kann. Hüftmumps am Ende des Urlaubs ist da nicht verwunderlich ;-) 


Ist das nicht eine tolle Aussicht?


DAS HERZ DES HAUSES

sind natürlich die drei Schwestern: herzlich, temperamentvoll, hilfsbereit und immer um das Wohl der Gäste besorgt. Bei unserem zweiten Aufenthalt wurden wir bereits mit einer Umarmung begrüßt und mittlerweile machen wir nicht Urlaub in der Fremde, sondern fühlen uns wie zu Gast bei Freunden. Die Mädels wissen, was ich am Liebsten esse und welche Cocktails ich bevorzuge, geben Restaurant- und Ausflugstipps aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz heraus und sind sich nie für einen kleinen Plausch oder einen Scherz zu schade.
Genauso nett sind die Angestellten, allen voran Matilda, die seit vielen Jahren im Restaurant- und Barbetrieb hilft.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Familie Girardi unaufdringlich alles tut, um ihren Gästen den Aufenthalt angenehm zu machen und wenn man sich nicht gänzlich wie ein Elefant im Porzellanladen benimmt und aufgeschlossen ist, wird man absolut ins Herz geschlossen. Das ist wohl auch der Grund, warum das Coste viele Stammgäste hat.

Das beste Beispiel dafür, wie gern gesehen man ist und wie herzlich behandelt man wird, hatte einen traurigen Anlass: bis zum Tod meiner Mama 2010 reisten wir immer mit meinen Eltern. Was wir bei der Buchung des Urlaubs in diesem Jahr noch nicht wussten war, daß meine Mama schwer an ALS erkranken würde. Vor dem Urlaub ging es ihr bereits nicht mehr wirklich gut, der Arzt meinte aber, man könne ihr den Urlaub gönnen, wenn sie ihn wolle - und sie wollte.
Leider stellte sich schon am zweiten Tag heraus, daß es ihr zuviel war, im Speisesaal zu essen. Meine Eltern bekamen also ab da Zimmerservice, der laut Preisliste 3 Euro pro Person und Mahlzeit kostet, also für die Beiden 12 Euro am Tag. Sie saßen dann ein paar Tage auf dem Hotelbalkon - mehr ging nicht - und reisten am Tag 5 von 10 wieder ab.
Welch eine positive Überraschung als die Restkosten zu begleichen waren: von den nun ungenutzten Tagen war nur einer zu bezahlen und für den Zimmerservice (der einfach hervorragend war und von Serena selber übernommen wurde) wollten die Mädels gar kein Geld.
Zudem baten die Mädels darum eine E-Mail zu schreiben, wenn Mama gut nach Hause gekommen wäre und zu berichten, wie es ihr geht. Und auch als wir später abreisten, gaben sie uns ihre besten Wünsche mit.

Drei Tage nachdem auch wir wieder zuhause waren starb meine Mama und ich bin den Schwestern bis heute dankbar, wie unkompliziert und lieb sie geholfen haben, dass sie noch ein paar schöne Tage lang die Sonne und den Blick auf die wunderbare Landschaft an ihrem Lieblingsurlaubsort genießen konnte. Danke!

Zum Abschluß noch ein paar

FAKTEN

Auf der Website des Hotels findet ihr viele Infos zum Hotel und zur Umgebung, sowie die Zimmerpreise. Die Seite ist wirklich schön gemacht und sehr informativ.


Zum Coste gehört noch die "Villa Ersilia", die durch die Straße zum Zugang zu den verschiedenen Hoteleinrichtungen getrennt ist, hier stehen weitere 6 Zimmer zur Verfügung. Die Gäste der Villa können alle Einrichtungen des Hotel Coste kostenlos nutzen. Die Villa Ersilia ist etwas billiger, wir ziehen dennoch das Haupthaus vor, weil es einfach praktischer ist und die Balkone in den Garten statt auf die Straße hinaus gehen.
Haustiere (auch Hunde) sind gegen einen Aufpreis von 5,00 Euro pro Tag sowohl im Hotel Coste als auch in der Villa Ersilia herzlich willkommen.

Die Adresse: Hotel Coste di Girardi Silvano - Via Tamas, 11 - 25010 Limone sul Garda (BS) Italy
Tel. (+39)0365.954042/(+39)0365.954063 - Fax (+39)0365.954393 - E-mail: info@hotelcoste.com
Bei der Buchung per Mail wird eine Kreditkartennummer zur Absicherung verlangt. Eine Anzahlung ist nicht nötig, man zahlt bei Ankunft im Hotel (Check in zwischen 14 und 21 Uhr). Was man an Getränken und Speisen während des Urlaubs extra braucht, zahlt man am letzten Tag oder beim Check out bis 10 Uhr.




Leider kann ich euch keine Bilder von den Zimmern oder den andern Räumlichkeiten zeigen, weil ich keines ohne andere Personen habe und das Recht am eigenen Bild respektiere. Ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt und konnte euch nahebringen, warum wir immer wieder gerne ins Hotel Coste zurück kehren.

Liebe Grüße
Eure Kerstin