Dienstag, 27. Oktober 2015

PUR-LIFE.DE DRITTE WOCHE - MEINE EIGENE WAHL

Hallo ihr Lieben,

hier sitze ich nun nach absolviertem Pur-Life-Kurs mit einem Tässchen Kaffee und erzähle euch wie versprochen von der dritten der vier Testwochen bei pur-life, dem Online-Fitnessstudio. Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass ich in den ersten beiden Wochen nicht wirklich begeistert war, ich berichtete hier auf meinem Blog.

Das mir angebotene Spezialprogramm lag mir genauso wenig wie die Kurse, die ich in meinem lediglich nach Kategorien selber erstellten Trainingsplan serviert bekam. Zu lang, oft auch zu schwer... nun wollte ich es anders handhaben: ich suchte mir jeden Tag einen Kurs nach Lust und Laune einzeln aus. Bei der riesigen Auswahl an Kursen und dadurch, dass bei den einzelnen Videos keine genauere Beschreibung steht, um was genau es sich handelt. Von vornherein kamen allerdings manche Kurse nicht in Frage, für die man irgendwelche besonderen Geräte braucht, außer Theraband und Kurzhanteln habe ich nichts davon im Haus. Für euch warf ich trotzdem einen Blick hinein in die

KURSE MIT HILFSMITTELN

Für Beckenbodengymnastik braucht man einen großen Sitzball (was man auch erst merkt, wenn man ein Video startet. Da ich diese Art Gymnastik weder brauche noch interessant finde, ist das nicht weiter schlimm für mich.

Für die vier Kurse Indoor Cycling braucht man logischerweise ein Cyclingrad. Habe ich nicht, will ich nicht haben und ich frage mich auch, ob Indoorcycler unbedingt einen Online-Kurs für´s Radfahren brauchen. In einem dieser Videos sieht man übrigens auch mal, dass sich im Studio tatsächlich außer dem Trainer auch andere Personen befinden, die fleißig trainieren.



Der Stepper für Easy Step und Shape & Step fehlt mir genauso wie die Langhantel für Ironfit und wie der Flexibar für die gleichnamigen Kurse (ich hatte mal einen solchen Schwingstab, aber mir hat das keinen Spaß gemacht).

Was ein Togu Ball ist, wusste ich gar nicht: dabei handelt es sich um einen luftgefüllten Trampolin-Ball, quasi einen halben Ball auf einer glasfaser-verstärkten Bodenplatte. Für die zwei Kurse Togu Jumper Workout werde ich mir aber sicher kein solches Teil für 175 Euro zulegen.

Wenn überhaupt, dann überlege ich an einem Bellicon-Trampolin herum. Für dieses gelenkschonende Fitnessgerät gibt es einen ganze Reihe anregender Kurse für jeden Fitnesslevel und jede Altersklasse. Der Nachteil: das spezielle Trampolin kostet sage und schreibe 378 Euro Minimum, je nach Ausstattung geht es bis zu 844 Euro.

Wenn das Bellicon nur nicht so teuer wäre...




Da bleibe ich vorerst doch lieber bei Kursen, für die man nichts weiter braucht als höchstens eine Matte - ich stöberte und traf

MEINE WAHL



Ich orientierte mich größtenteils an der Kategorien-Auflistung und suchte dann nach Kursen, die 15 bis 30 Minuten dauerten.
                                                        
Hatha-Yoga: bei der speziellen Form von Yoga geht es weniger um die körperliche Fitness, sondern mehr um Dehnung, Spannung und die richtige Atmung. Der 15-Minuten-Kurs machte mir richtig viel Spaß und ich war danach absolut relaxt und fit genug, um noch einen zweiten Kurs aus einer anderen Kategorie dran zu hängen. Ich entschied mich dazu, einen der HIT-Kurse auszuprobieren.

HIT-Rücken: Beim High Intensity Training (Hoch-Intensiv-Training) wird versucht, der Muskulatur in nur kurzer Zeit einen sehr intensiven Trainingsreiz zu setzen. Da der Rücken ja meine Schwachstelle ist, was die Muskulatur betrifft, mein Nacken beim Rückenfit-Kurs aber mit der Zeit verkrampfte, wollte ich testen, ob eine kürzere aber intensivere Trainingseinheit nützlicher wäre. Ich wählte den 10-Minuten Kurs mit Dr. Volker Zitzmann und siehe da: ich stand den Kurs durch, hatte trotz der Kürze das Gefühl, etwas getan zu haben und fühlte mich danach super.
Was ich zum Glück zuvor in der Erklärung zu diesen Kursen übersehen hatte: „Das Training ist nur für erfahrene Sportler geeignet, die sich gerne etwas quälen möchten!“

Aerobic Einsteiger: Aerobic hat ja zumindest ein wenig Tänzerisches an sich und ich wagte mich an einen 15-Minuten-Kurs mit Linda. Da ich die Grundschritte bereits kenne und in diesem Kurs nur ein paar davon ohne große Abwandlung von den Armbewegungen etc. einstudiert wurden, war er für mich kein Problem. Da ich ohne Pause permanent in Bewegung gehalten wurde, hatte ich zwar nicht das Gefühl komplett unterfordert zu sein, aber ich weiß jetzt, dass ich mir wohl auch Aerobic-Kurse für Fortgeschrittene zutrauen kann. 

Pur-life auf dem Smart-TV klappt super


HIT-Schulter: null Bock auf Sport, was tun? Ich überwand den inneren Schweinehund und stöberte in den Kursen. Die kürzesten sind neben „Give me 5!“, wofür man aber das Trampolin braucht die HIT-Kurse und nachdem mir der für den Rücken zugesagt hatte, zog ich heute die 10 Minuten für die Schulter durch. Etwas unpraktisch ist, dass man nicht gleich auf der Seite mit den Videos sieht, ob man ein Hilfsmittel braucht, sondern das erst beim Start des Videos aufkommt. In diesem Fall sind es Kurzhanteln in zwei Gewichtsvarianten. Ich legte los mit Trainer Manuel und siehe da, es machte Spaß und tat mir gut. Zum Glück aber besitze ich nur Kurzhanteln mit je einem Kilo… die Frauen sollen nämlich 3-Kilo-Hanteln nehmen und ich denke, da hätte ich schlapp gemacht ;-) 

Ein weiterer Yoga-Kurs und eine zweite Aerobic-Einheit mit 30 Minuten komplettierte meine Woche. Insgesamt gesehen haben mir diese Spaß gemacht und selbst als ich eigentlich keine Lust hatte, konnte ich mich aufraffen. 

Nach der dritten Woche stehe ich pur-life nun positiver gegenüber als am Anfang, eine Testwoche bleibt mir noch, in der ich weitere Kurse testen werde. Mein Fazit ziehe ich ganz am Schluß und entscheide dann auch, ob ich dabei bleiben und ein Abo abschließen werde oder nicht. Hat mir das Training etwas gebracht? Ist es ein geeignetes Mittel gegen meinen inneren Schweinehund? Überzeugt mich die Preis-Leistung am Ende? Wenn euch das interessiert, dann schaut doch am Sonntag wieder in meinen Blog - ich werde es euch wissen lassen ;-)

Liebe Grüße
Eure Kerstin