Samstag, 21. Juni 2014

HP PAVILION 11 x360 - EIN NOTEBOOK-TEST

Hallo ihr Lieben,

heute melde ich mich mal zur Abwechslung nicht in Sachen "Beauty", sondern mit ersten Eindrücken aus einem technischen Produkttest.



Bei den HP Testpiloten darf ich nämlichein Notebook mit einigen Besonderheiten testen, das

HP PAVILION 11 x360

Während der Testphase bekommen wir Tester diverse Aufgaben, die erste davon lautete: "Drehe ein Unboxing-Video", was ich natürlich gerne gemacht habe. Bei Youtube, aber natürlich auch hier direkt könnt ihr es euch ansehen:




ERSTE EINDRÜCKE

Die waren gleich mal sehr positiv. Die Farbe ist für mich der Knaller (im wahrsten Sinn des Wortes), ich liebe sie und gehe sowieso bei technischen Produkten gerne weg vom Einheitsgrau (mein Handy ist royalblau, meine Kamera rot...). Meinen Jungs wäre es vermutlich peinlich, mit einem roten kleinen Läppi auf der Straße gesehen zu werden, aber für die Herren der Schöpfung gibt es das Teil auch in Schwarz. Die matte Oberfläche begeistert mich dabei ebenfalls: so ein kleines Notebook trägt man ja öfter mal mit sich herum und auf einer matten Oberfläche sieht man nicht jeden Fingerabdruck.

Mit 1,4kg ist der Pavilion natürlich kein absolutes Leichtgewicht wie zum Beispiel ein Tablet, im Vergleich zu meinem 19-Zoll-Laptop aber natürlich erheblich leichter und vergleichbar mit dem ASUS-Ultrabook meines Sohnes, auch vom Umfang her. Die Abmessungen 30,8 x 21,5 x 2,19 cm ermöglichen ein bequemes Mitnehmen, der passt sogar in meine Handtasche. Eine Hülle ist im Lieferumfang leider nicht dabei, da uns das Gerät für den Testzeitraum nur zur Verfügung gestellt wird, uns aber nicht gehört, werde ich auch keine kaufen. Ansonsten wäre es schon ratsam, sich eine passende Hülle zu besorgen.

Nach dem Auspacken habe ich gleich mal losgelegt und mit dem kleinen Kerl gespielt und auch gerade im Moment sitze ich auf der Terrasse und schreibe auf dem sogenannten "Convertible PC". Dieses Wort habe ich übrigens zum ersten Mal gehört, es definiert einen Laptop, der durch Umklappen in ein Tablet verwandelt werden kann - dazu in einigen Tagen mehr.

Der HD-Touchscreen mit 29,5 cm (11,6") Diagonale und LED-Hintergrundbeleuchtung (1366 x 768) ist für mich groß genug, um angenehm damit arbeiten zu können, auch wenn ich keine Adleraugen mehr habe. Die Helligkeit kann man ziemlich weit erhöhen, wenn die Sonne hier auf den Bildschirm scheint, reicht es allerdings gerade mal zum Schreiben - ein Buch möchte ich damit nicht lesen müssen, da bleibe ich lieber bei meinem Kindle Paperwhite, dessen Hintergrundbeleuchtug bei Bedarf doch sehr viel heller gestellt werden kann.

Die Tastatur hat sehr flache schwarze Tasten (auf Edelstahloptik, sehr schick), die sich superleicht bedienen lassen und einwandfrei reagieren. Da tippt es sich gleich schneller, dagegen reagieren das Touchpad und der Cursor leider langsam und sind für meinen Geschmack zu umständlich zu bedienen. Ich bin einen Touchscreen nicht wirklich gewohnt, habe mich da aber ganz schnell ungestellt: der Cursor muss zum Beispiel einen Button genau in der Mitte treffen, damit sich nach einem Klick etwas tut, da tippe ich echt schneller mit dem Finger drauf. Der Touchscreen reagiert nämlich schnell und einwandfrei.



WINDOWS 8 UND APPS

Das ist so ein Grund, warum ich mich bisher noch nicht aufraffen konnte, mich von meinem alten Vista-Läppi zu verabschieden oder ein Zweitgerät zu kaufen: Windows 8 ist für mich total ungewohnt und ich spiele seit Tagen damit herum - mal mehr, mal weniger erfolgreich. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich mich daran gewöhnen werde (schließlich hat sich meine Generation ja mindestens von Windows 98 hoch gearbeitet und das auch gepackt *g*).

Apps sind eine ganze Menge voreingestellt, das eine oder andere ist sicher brauchbar, aber ob ich da alles benötige? Ich wage es zu bezweifeln. Da man aber die wichtigen an die Startseite heften kann und den Rest nach unten verschiebt, wo er nur durch einen Wisch mit dem Finger sichtbar wird, stört mich das nicht ganz so. Ich muss mal schauen, ob und wie man da was löschen kann, schließlich brauchen die Dinger ja auch Speicherplatz.

HERSTELLERANGABEN UND TECHNISCHE DATEN

zum Schluß hier noch schnell, dann sind die schnöden Fakten, die nichtsdestotrotz wichtig sind abgehakt:

"Der Convertible-PC ist mit einem Intel® Celeron® N2820 Prozessor, einem 29,5 cm (11,6") Touch-Display sowie BeatsAudio™ augestattet. Dank seines 360-Grad-Scharniers kann er ganz einfach vom Notebook in ein praktisches Tablet verwandelt und außerdem ganz bequem aufgestellt werden. Der Convertible-PC ist im Einstiegssegment angesiedelt und kann zum Preis von nur 399,- € im HP Store bestellt werden. Das Produkt kann im Alltag einfach und flexibel eingesetzt werden, beispielsweise zum Surfen, Videos schauen oder zum Musik hören." - so stellte HP uns den Pavilion vor. 
Weitere Daten:
Intel HD-Grafikkarte (2,13 GHz, 1 MB Cache, 2 Kerne)
Arbeitsspeicher DDR3L SDRAM mit 4 GB und 1600 MHz (1 x 4 GB)
Festplatte 500 GB 5400 U/min SATA
Webcam HP TrueVision HD Webcam (nach vorne gerichtet) mit integriertem Dual Array-Digitalmikrofon
Schnittstellen und Anschlüsse: Integriertes 10/100 BASE-T Ethernet LAN, Wireless 802.11b/g/n (1 x 1) und Bluetooth® 4.0 kombiniert, HDMI, 2X USB 2.0, 1X USB 3.0, 1 RJ-45, 1 SD-Kartenleser für Medien verschiedener Formate, Steckplatz für Sicherheitsschloß.






Soviel für heute - begleitet mich doch in den nächsten Wochen weiterhin durch meinen Test, ich freue mich über jeden Leser und jeden Kommentar

Eure Kerstin