Montag, 15. Mai 2017

ALLES DABEI MIT DEM RUCKSACK "QUECHUA ARPENAZ" 10L

Hallo ihr Lieben,



oh Mann, bin ich derzeit schreibfaul - sorry. Liegt aber auch daran, dass es so viel anderes zu tun gibt, so war das Wetter nun ja endlich mal gut genug, um den Garten wieder auf Vordermann zu bringen. Mein "Sommerwohnzimmer" ist jetzt wieder bereit für schöne Tage und deswegen habe ich ein wenig Zeit, mich endlich mal wieder dem Blog zu widmen.

Sommerwohnzimmer


Mit Produkttests sieht es derzeit ja wirklich mau aus bei mir, aber bei Trybe hatte ich kürzlich Glück und bekam einen Rucksack zum Testen, den "Arpenaz 10L" von Quechua. Quechua ist eine Firma, die Produkte für den Bergsport herstellt wie zum Beispiel Zelte, Kleidung, Wanderschuhe, Campingausstattung und eben auch Rucksäcke.

Im Gegensatz zu meiner üblichen Reihenfolge bei Produkttest-Berichten fange ich mal nicht mit dem Auspacken oder der Qualität an, sondern mit dem

PREIS

Der ist nämlich unglaublich: gerade mal 1,99 Euro, reduziert von vorher 2,99 Euro kostet das gute Stück. Als ich das im Decathlon-Onlineshop (dort habe ich den Rucksack bestellt) gesehen habe, war ich erst einmal erschrocken. Kann ein Rucksack für so wenig Geld wirklich etwas taugen? "Was nix koscht, isch nix" sagt der Schwabe gerne, auch wenn er ja eigentlich als geizig verschrien ist. Und in der Tat glaube ich, dass ein gewisser Preis schon unumgänglich ist, wenn man Qualität haben möchte.

Kann dieser Preis wirklich sein???


Ihr könnt sicher verstehen, dass ich skeptisch war und hoffte, das Teil nicht sofort in die Tonne kloppen zu müssen, wie ich es schon manchmal mit ach so tollen Werbegeschenken gemacht hatte, die mies verarbeitet waren und dazu noch sch... aussahen. Aber nun hatte ich den Gutscheincode und bestellte auch...
... und hatte beim Auspacken den ersten Gedanken:

KLEIN ABER FEIN

Der Rucksack ist natürlich kein Riese mit supertoller Polsterung, zahlreichen Extrataschen und was man sich sonst noch so an einem Wanderrucksack vorstellt. Aber er hat mich doch positiv überrascht.

Sieht gar nicht mal so schlecht aus :-)


Das Material (100% Polyester) ist relativ dünn, scheint mir aber doch robust und reißfest zu sein. Lediglich die Rückwand ist (zwar dünn, aber ausreichend) gepolstert, genauso wie der obere Teil der Träger. Diese schneiden dadurch nicht in die Schultern ein. Die Nähte sind stabil und ordentlich verarbeitet, die Reißverschlüsse sind ebenfalls sauber eingenäht und laufen leichtgängig. Der gesamte Rucksack ist extrem leicht und sieht durchaus hochwertig aus.

Großer Innenraum


An Extrataschen gibt es nur eine Außentasche mit Reißverschluß, die nicht quer, sondern längs zu öffnen ist. Das finde ich persönlich nicht ganz so prickelnd, bei einer hochkant verlaufenden Öffnung habe ich immer ein bisschen Angst, dass dort hineingepackte Dinge leicht herausfallen können. Auch wenn es stylischer aussieht als eine übliche Außentasche mit quer verlaufendem Reißverschluß, würde ich diese vorziehen, es lässt sich beim Laufen auch einfacher etwas herausnehmen. Aber ich muss außen ja keine wertvollen Dinge reinpacken und wenn ich ein Päckchen Papiertaschentücher verlieren sollte, macht mich das nicht arm ;-)


Außentasche Hochkant

Sollte der Rucksack mal dreckig werden, kann man ihn waschen - aber bitte per Hand und nicht in der Maschine. Wasserdicht ist er leider nicht, bei Regenwetter sollte man die Dinge, die man transportieren möchte zusätzlich schützen, vor allem wasseremfindliche Gegenstände wie zum Beispiel eine Kamera.


Da geht auch noch gut was rein

AUF ZUR WANDERUNG

In den Kleinen geht erstaunlich viel rein: eine Windjacke oder ein leichtes Strickjäckchen, ein Vesper und eine kleine Flasche Wasser sind überhaupt kein Problem, auch die Kleinbildkamera und ein Schlüsselbund sowie der Geldbeutel finden darin noch Platz.

"Dieser 10L-Rucksack besitzt das ideale Fassungsvermögen, um das Wesentliche für mehrstündige Touren mitzunehmen: Verpflegung und Windjacke!" - so heißt es bei Decathlon. 



Da habe ich so meine Zweifel, unter "mehrstündig" verstehe ich schon mindestens 4-5 Stunden, wenn nicht gar eine Tageswanderung und da nimmt man doch etwas mehr mit, ist ein dicker gepolsterter Rücken und vielleicht auch ein Bauchgurt bequemer. Für eine ein- bis zweistündige Wanderung durch Wald und Feld kann ich mir diesen Rucksack als Begleiter aber durchaus vorstellen. Oder auch für Kinder ab 10, für die der "Arpenaz" ebenfalls geeignet ist, so ein Knirps freut sich vielleicht, wenn er ganz wichtig sein eigenes Vesper und eine kleine Trinkflasche tragen darf. Oder für Ausflüge, zum Beispiel zu einer Landesgartenschau oder einen Vergnügungspark. Nutzungsmöglichkeiten gibt es genug.



BEI UNS

wir der kleine Kerl von Quechua bei genau solchen Ausflügen und im Urlaub seinen Einsatz finden. Normalerweise habe ich eine Handtasche dabei, die dann freundlicherweise aber immer mein Mann trägt. Sieht schon etwas komisch aus, aber er weigert sich standhaft, eine Herrentasche zu verwenden (kann ich ja auch irgendwie verstehen, sieht auch komisch aus). Ab sofort kommen Geldbörsen, Schlüssel, Brillenetuis und für mich verfrorenen Zipfel ein Strickjäckchen in den Rucksack, damit kann sich auch mein Mann sehen lassen. Ich habe mich genau deswegen für die Farbe "Navyblau mit Türkis" und gegen "Himbeerrot" oder "Dunkelblau mit Pink" entschieden, zur Wahl würden auch noch "Carbongrau" (männertauglich, aber laaangweilig), "Rot & Kieselgrau", "Karibikgrün" und "Elektroblau & Caramell" stehen. 



FAZIT

Bei dem Minipreis von 1,99 Euro habe ich gar nichts erwartet und wurde ausgesprochen positiv überrascht. Natürlich bekommt man dafür auch bei "Made in Vietnam" keinen riesigen bergwandertauglichen Rucksack mit allem Pipapo, aber doch ein ansehnliches und nützliches Gepäckstück, das sich bequem tragen lässt. 


Will ich da überhaupt noch weg und wandern gehen? ;-)


Könntet ihr mit so einem kleinen Rucksack etwas anfangen? Was für Arten von Taschen nutzt ihr bei Ausflügen und Wanderungen?

Liebe Grüße
Eure Kerstin