Mittwoch, 30. September 2015

BARILLA PESTO RUSTICO - BELLA ITALIA AUS DEM GLAS

Hallo ihr Lieben,

ich verwende zwar in meiner Küche ein paar wenige Convenience-Produkte, aber fertige Soßen aus dem Glas gibt es bei mir nie. Warum habe ich mich dann eigentlich für den Test von Barilla Pesto Rustico bei den Insidern beworben?

Ein Hauptgrund war sicher, dass mit Projekte bei den Insidern immer viel Spaß gemacht haben und es dort schon lange keinen mehr gab. Da wollte ich irgendwie diesen nicht auslassen.
Ein anderer war, dass ich ein neugieriger Mensch bin, der auch mal neue Wege gehen möchte, die Pesti auf den Fotos richtig lecker aussehen und Barilla meiner Meinung nach eine recht gute Marke ist.



Pesto mag ich sowieso gerne, es ist vielseitig verwendbar und passt hervorragende in die mediterrane Küche, die bei mir oft auf den Tisch kommt. Als ich eine Zusage erhielt, habe ich mich daher wirklich gefreut.

DREI GLÄSER - DREI SORTEN

Pesto waren im Paket enthalten. Jeweils 175 Gramm "Getrocknete Tomaten", "Auberginen mit Kräutern" und "Mediterranes Gemüse" sind in einem Glas enthalten, das ist leider nicht besonders viel, um es ausgiebig zu testen und eventuell auch Freunde in den Genuss kommen zu lassen.

Paketinhalt


Um etwas mehr Variationen des Anrichtens probieren zu können, verzichtete auch auf die klassische und empfohlene Zubereitungsart, Spaghetti zu kochen und noch heiß mit dem Pesto zu vermengen (das man übrigens nicht erhitzen muss). Stattdessen versuchte ich mich an diversen Kombinationen in Fingerfood-Formaten, von denen ich euch gleich erzählen möchte.

Doch zuvor möchte ich euch die einzelnen Sorten genauer vorstellen:

AUBERGINE 

besteht aus folgenden Zutaten: Püree aus grünen Tomaten, Aubergine 22.7% (Aubergine 21,4%, getrocknete Aubergine 1,3%), Zucchini, Sonnenblumenöl, Glucosesirup, Grana Padano Käse g.U. (Milch, Lysozym aus Ei), Zwiebel, Salz, Petersilie 1,5%, Oregano 0,7%, Zitronensaftkonzentrat, Knoblauch, schwarzer Pfeffer.



Dieses Pesto kostete ich als erstes, weil ich mir ausrechnete, dass es am wenigsten mein Fall sein würde. Tatsächlich schmeckt es für meinen Gaumen leider ziemlich fade. Als nächstes öffnete ich

MEDITERRANES GEMÜSE

und ging recht in der Annahme, dass da Parika drin sein müsste. Neben den 18% roter und gelber Paprika enthält es Tomatenfruchtfleisch, Gemüse 23,2% (getrocknete Aubergine 2,6%, getrocknete Zucchini 2,6%), Sonnenblumenöl, Salz, getrocknete Zwiebel, Petersilie, Zucker, Oregano 0,2%, schwarzer Pfeffer. In einer Beschreibung fand ich sie Aussage, es sei Peperoni enthalten, ich frage mich allerdings, wo die sein soll, denn Schärfe hat dieses Pesto absolut nicht.



Auch hier fehlt mir so ein wenig "Schmackes", aber es ist schon eher mein Fall als das grüne Auberginen-Pesto. Der Gewinner ist allerdings

GETROCKNETE TOMATEN

das wirklich sehr intensiv und fruchtig nach reifen Tomaten schmeckt. Enthalten sind hier Tomatenfruchtfleisch, Sonnenblumenöl, Zwiebel, sonnengetrocknete Tomaten 9,8%, Basilikum, Salz, Knoblauch, Zucker, Oregano0,4%, Kapern.




Fällt euch etwas auf? In keinem dieser Pesti sind Konservierungsmittel, Farbstoffe und Aromen (egal ob künstliche oder sogenannte "natürliche") enthalten. So etwas findet man selten, das Einzige, das mich ein klein wenig stört ist, dass leider wie so oft in Fertigprodukten relativ viel Zucker drin ist, nämlich 4,5 bis 5,5 Gramm.



Statt Sonnenblumenöl würde ich in solchen Pesti eher Olivenöl erwarten, ich denke, das würde dem Ganzen auch noch eine gewisse mediterrane Würze verleihen. Und Öl ist reichlich enthalten, ich fand den Anblick im ersten Moment nicht so appetitlich, sondern extrem ölig, als ich die Gläser öffnete. Verrührt man das Pesto aber, sieht es schon besser aus - allerdings vielleicht etwas anders als gewohnt, denn das ist

DAS BESONDERE

an den Rustico-Sorten: "Die klassischen Pesti von Barilla sind cremig, weil die Rezepturzutaten zusammen mit Öl kalt zerstoßen und zerrieben werden. Barilla Pesto Rustico hat dagegen eine feinstückige Konsistenz, rustikaler, mit sichtbaren Gemüsestückchen, da die Zutaten nicht püriert, sondern grob gehackt und anschließend miteinander vermischt werden." - so der Hersteller.

Diese etwas grobere Konsistenz finde ich sehr gut geeignet für Bruschetta, aber wie schon gesagt habe ich auch noch andere Leckereien damit ausprobiert.

Mit Tomatenpesto
OFENKARTOFFELN UND MEHR

Kleine frische Kartöffelchen werden gut gewaschen, halbiert, mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Olivenöl bestrichenes und mit Salz und Thymian bestreutes Backblech gesetzt und ca. 30 Minuten bei 190 Grad Umluft gebacken.



 
Mit Auberginenpesto
Dann einfach nur noch schön anrichten und mit Pesto Rustico garnieren. Als mediterrane Vorspeise kann das Pesto hier punkten, aber auch als Beilage zu Grillfleisch ist dieses Rezept schnell gemacht und passend.








Zu Reis passen die Pesti genauso gut wie zu Nudeln, hier vor allem das Gemüse-Pesto.

Reis-Tomate


In eine Soße habe ich ebenfalls ein paar Löffel des Gemüse-Pesto gerührt, genauer gesagt in eine Paprikasoße mit feinen Rindfleisch-Streifen und Debrecziner-Scheiben.

Links Aubergine, rechts Gemüse


Auch als Pizza-Belag oder in würzigen Quiches könnte ich mir die Pesti gut vorstellen, leider konnte ich das nicht mehr ausprobieren, denn



ACHTUNG!

Obwohl ich die Gläser gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrte, fing der restliche Inhalt nach ca. einer Woche an zu schimmeln. Man merkt hier, dass doch alles naturbelassen und nicht zu Tode gekocht und mit Konservierungsmitteln vermischt ist. Einerseits ein Vorteil, anderseit muss man das Pesto doch schnell verbrauchen. Oder wenn man nicht alles auf einmal zum Beispiel als Nudelsoße verwendet, auf den Rest eine dünne Schicht Olivenöl aufbringen, was das Ganze länger haltbar macht. Das habe ich leider versäumt.

Hier sieht man gut die stückige Konsistenz


NACHKAUFEN

werde ich wohl eher keines davon, es passt doch nicht ganz so zu meiner Art zu kochen. Außerdem wollten meine Söhne und mein Mann auf keinen Fall davon probieren, die Optik störte sie wohl zu sehr.

Vor dem Umrühren: doch sehr viel Öl

Allenfalls bei der Tomaten-Variante möchte ich niemals nie sagen, denn die hat mir durchaus geschmeckt und ich könnte mir dieses Pesto für Bruschetta als Vorspeise für Gäste oder bei einem kleinen Büffet vorstellen.


Viel Öl, aber eine schöne Farbe :-)

Da die Geschmäcker verschieden sind, es nicht jeder so würzig wie ich mag und die Zutatenliste erstaunlich gut ist, möchte ich meine Empfehlung dennoch ausprechen - einen Versuch sind diese Pesti auf alle Fälle wert. Euch auch?

Liebe Grüße
Eure Kerstin