Donnerstag, 5. Februar 2015

GU-BALANCE TEIL 2 - FITNESS GEHT DURCH DEN MAGEN ;-)

Hallo ihr Lieben,

morgen sind es zwei Wochen, dass ich aktiv und erstaunlich diszipliniert das Fitnessporta GU-Balance teste. Mittlerweile habe ich diverse Eindrücke sammeln können und blicke bei der gegeben Vielfalt in allen Bereichen auch durch.

Der Weg zur körperlichen und geistigen Balance findet sich über drei Blöcke: "Fit & Aktiv" (Sport), "Gesund & Lecker" (Ernährung) und "Entspannt & Gelassen" (Achtsamkeits- und Entspannungsübungen). Aus jedem Block bekomme ich derzeit im individuellen Programm einen Vorschlag pro Tag, für den ich mich entscheiden kann oder den ich gegen Alternativen austausche.

Da es über jeden Block eine Menge zu sagen gibt, möchte ich meine Einschätzungen darüber auf mehrere Posts verteilen. Heute geht es um die

REZEPTE




Vorab ein paar Infos darüber, wie es bei mir daheim mit dem Kochen aussieht, wie die Voraussetzungen vor GU-Balance waren und noch sind. Diese sind meiner Ansicht nach wichtig, um meine Einschätzungen in den richtigen Konsenz zu setzen.

Wir wohnen auf dem Land, der nächste Edeka/Penny ist 10km entfernt, Bioläden, Reformhäuser oder Spezialitätengeschäfte sind weit und breit nicht in Sicht. Eingekauft wird normalerweise einmal die Woche en gros.



Ich koche normalerweise einmal täglich für 5 Personen: meinen Mann, meine drei Söhne (20 und 16 Jahre alt) und mich. Die restlichen Mahlzeiten nehmen wir nur bedingt miteinander ein, da ich zum Beispiel nicht frühstücke, mein Mann über Mittag nicht heim kommt und auch die Söhne zu ganz unterschiedlichen Zeiten daheim sind und sich dann zu Essen machen, auf was sie gerade Lust haben.

Ich koche zu 95% mit frischen oder naturbelassenen TK-Zutaten, Fertiggerichte kommen nicht auf den Tisch, ich verwende höchtens mal Convenience-Produkte wie Bürger-Spätzle oder Pommes vn Bofrost. Maggi-Fix werdet ihr ebenfalls vergeblich bei mir finden. Wir essen viel Fleisch, aber auch mindestens einmal die Woche Fisch und stets gibt es Gemüse oder Salat dazu.

Ich habe also auch vor GU-Balance auf eine gesunde und bewusste Ernährung geachtet, erhoffte mir aber neue Anregungen, eventuell kalorienärmere Gerichte oder sogar eine Art kleinen "Ernährungsplan". Im Fragebogen für das individuelle Programm hatte ich angegeben, dass ich ein klein wenig abnehmen möchte - es handelt sich dabei um allenfalls 3-4 Kilogramm, Abnehmen ist also nicht mein Hauptziel.

WAS ICH HOFFTE UND WAS ICH BEKOMME

ist leider zweierlei. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich mit den Rezepten überhaupt nicht klar komme.

Von einem Ernährungsplan kann überhaupt nicht die Rede sein. Ich bekomme jeden Tag je einen Vorschlag für Frühstück, Mittagessen und Abendessen (& Alternativen und wenn mir die auch nicht passen, darf ich jedes andere Rezept im Portal genauso wählen). Was ich dazu trinken soll, ob ich dazwischen auch noch anderes esse... völlig egal.


Mango-Lassi á la GU-Balance

Beim ersten Rezept handelt es sich im Normalfall um ein Müsli, einen Aufstrich oder einen Smoothie. Viele dieser Rezepte sind aufwändig herzustellen, so dass ich dazu schon gleich gar keine Lust habe (mal abgesehen davon, dass mich ein Smoothie einfach nicht satt macht).
Bei den anderen beiden Rezepten muss man meistens kochen: zwei warme Mahlzeiten am Tag braucht doch aber kein Mensch, zumal da auch wieder ein großer Zeitaufwand dahinter steckt.

Auch sind die Tageszusammenstellungen oft seltsam, so bekam ich zum Beispiel einmal Mittags Blitzgulasch mit Schweinefilet und Abends Rindersteak mit Wasabibutter vorgeschlagen. Wie gesagt, wir essen viel Fleisch, aber so viel dann doch nicht.

Vielleicht ist es euch im Moment schon aufgefallen: Schweinefilet, Rindersteak... die Zutaten vieler Rezepte sind alles andere als günstig. Thunfischsteaks, Rinderfilet, Garnelen, Venusmuscheln, exotisches Obst und Gemüse schlagen im Geldbeutel ganz schön zu Buche. Vor allem wenn man das für 5 Personen kochen muss (ich koche ganz sicher nicht dreimal für mich und für meine Männer dann noch extra, sonst komme ich ja gar nicht mehr aus der Küche raus).

Apropos "exotisch": sehr viele Rezepte kann man durchaus so bezeichnen, was für mich persönlich neben der Frage, ob meine Männer das auch essen (mit Artischocken, Fenchel oder Tofu brauche ich denen nicht zu kommen) würden ein weiteres Problem birgt. Nämlich wo ich die eine oder andere Zutat herbekommen sollte. Kennt ihr Edamame? Bisher war mir das kein Begriff, es handelt sich dabei um eine Art Sojabohne. Auch bei Quinoa oder Reispapier habe ich so meine Schwierigkeiten. Die exotischen Früchte wie Papaya oder Mango sollte man wirklich frisch und nicht eine Woche vorher kaufen, was in meiner Wohnsituation kaum zu bewerkstelligen ist genauso wie einen Einkauf an Zutaten für 3 Mahlzeiten täglich für eine ganze Woche zu tätigen, wenn vieles nicht aus der "normalen" Vorratshaltung entnommen werden kann.

Es gibt zwar das eine oder andere bodenständige Rezept, aber man muss wirklich danach suchen oder etliches abwandeln. Und selbst dann bin ich oft irritiert. Beispiel:

ein Rezept für eine klassische Tomatensoße erfordert für 4 Personen 1200 ml Tomaten aus der Dose. Wenn ich für uns Fünf Tomatensoße koche, verwende ich 500 ml Tomaten aus dem Tetrapack, das reicht dicke. Wer bitte soll über einen Liter Tomaten essen??? Obwohl: es werden keine Beilagen (Nudeln) dazu angegeben, vielleicht ist das Ganze als Suppe gedacht?
In der gleichen Dimension befindet sich dieser Rezeptvorschlag:

„Kartoffel-Schichtsalat mit Thunfisch“, für 2 Personen 1,2kg Pellkartoffeln (in Worten: EINSKOMMAZWEI KILOGRAMM!!!!) Na dann guten Appetit, wenn ich 600 Gramm Kartoffeln gegessen habe, brauche ich zwei Tage nichts mehr.


Anderes Beispiel: Ich freue mich über den Vorschlag eines Rezept für Rinderrouladen (das Rosenkohlpürree würde ich ersetzen, da ich Rosenkohl nicht mag). Mich erschreckt allerdings die Kalorienangabe, diese Mahlzeit liefert laut GU 1250 kcal. Ohne Beilage. Wenn ich abnehmen will und von einem (auf einer anderen Seite errechneten) Grundumsatz von 1540 kcal ausgehe, darf ich nicht mehr viel mehr wie diese Rinderroulade zu mir nehmen.




Oder: in einem Smoothie ist ein Erdnussriegel wie z.B. Mr. Tom eingearbeitet. Ich esse normalerweise keine Süßigkeiten und bekomme hier für eine gesunde Lebensweise ausgerechnet eine in eine meiner Mahlzeiten gedrückt? Finde ich genauso erstaunlich wie die Tatsache, dass mir zu einem Lammburger diese elenden Hamburgerbrötchen auf die Zutatenliste gepackt werden, die ich nie kaufe, weil sie viel zu viel leere Kalorien und Zucker enthalten. Sollte man hier nicht zumindest ein normales, wenn nicht gar ein Vollkornbrötchen erwarten?

Zur Erinnerung: ich habe zwar Abnehmen nicht als Hauptziel, aber doch als Nebeneffektswunsch angegeben. Da wundere ich mich dann auch über Käsespätzle oder Schweinenackensteaks ;-)

ALLES HALB SO WILD

denn man hat eine ausgesprochen große Auswahl an Rezepten und es ist sicher für jeden etwas dabei.
Doch leider komme ich da gleich zu meinem nächsten Problem:



Ein ganz großes Manko ist, dass es für die Rezepte weder eine alphabetische Liste noch eine Suchfunktion gibt. Ich hatte zum Beispiel beim Stöbern ein Tortellinirezept gesehen, dieses aber nicht unter meinen Favoriten abgespeichert. Nun wollte ich die Tortellini im Kühlschrank verkochen und suchte nach diesem Rezept – man sucht sich dumm und dämlich, ich finde es leider nicht mehr.
Möchte man in allen Rezepten stöbern, geht das nicht in einem Gesamtüberblick, sondern nur in einzelnen Kategorien. Do wo gehören die Tortellini hin: zu Detox? Zu „Für Berufstätige“? Zu „Low Carb“, „Frühstück“ und „Vegan“ wohl eher nicht, soll ich mal bei „Für Eilige“ oder „Winter-Rezepte“ schauen?
Zumindest eine weitere Einteilung in „Pasta“, „Fleisch“, „Suppen“, „Fisch“ etc. wäre da doch sehr hilfreich.




Unter den jeweiligen Gruppierungen sind die Rezepte auch nicht in einer übersichtlichen Liste aufgeführt, sondern in Blöcken mit zugegebenermaßen appetitlichen Bildern untereinander. Jeweils 15 passen auf eine Seite, dann muss man auf „Mehr anzeigen“ klicken und warten, bis sich die nächsten Rezepte aufgebaut haben. An manchen Tagen laden die Seiten bei GU-Balance extrem langsam und man scrollt sich dazu noch zu Tode. So macht Stöbern nicht wirklich Spaß und Suchen noch viel weniger.

Ich würde mir wünschen, dass GU-Balance die Seite vielleicht wirklich noch mit einer Suchfunktion oder einen Rezepteverzeichnis ergänzt. 
 

AN BALANCEPUNKTEN

kommen dadurch natürlich weniger dazu. Was Balancepunkte sind? Für jedes mitgeturnte Video, jedes nachgekochte Rezept, jede durchgeführte Entspannungsübung bekommt man diese Punkte, die sich summieren und so deinen ganz persönlichen Fortschritt zeigen. Ich habe an Rezepten bisher Punkte für ein Garnelenomelett, den Lammburger, das Blitzgulasch und einen leckeren Mango-Lassi verbuchen können - nach fast zwei Wochen ist das im Bereich "Rezepte" natürlich nicht viel.  


Optisch misslungen, schmeckte aber klasse :-) 




So öffnet sich mein Balance-Blümchen leider nur langsam... mein Blümchen? Darüber und über das Sportprogramm erzähle ich euch beim nächsten Mal ;-) 

Liebe Grüße
Eure Kerstin

PS: ich habe immer noch einen Code übrig, mit dem eine meiner Leserinnen GU-Balance drei Wochen lang und ohne Kündigungspflicht das Portal testen kann. Also: wer will nochmal, wer hat noch nicht???