Montag, 12. Januar 2015

HELFEN DURCH BLOGGEN - FÜR SOS KINDERDÖRFER

Hallo alle zusammen,

bevor ich euch heute auf ein tolles Projekt aufmerksam mache, zunächst etwas in eigener Sache. Ihr habt vielleicht in letzter Zeit mitbekommen, dass ich mir so meine Gedanken über das Bloggen, Produkttests, das Miteinander in der Bloggerwelt etc. gemacht habe. Für mich stellte sich nach über einem Jahr die Frage, wo die Reise hin führen soll: welche Richtung will ich mit meinem Blog einschlagen? Wie soll sich das Ganze weiterentwickeln? Möchte ich mich noch "professioneller" darstellen, vielleicht auch mit einem selbst gehosteten Blog? Mehr Produkttests machen, mich um mehr Kooperation mit Firmen bemühen, Geld mit dem Blog verdienen?
Oder soll mein Blog ein Hobby bleiben, eine Plattform, um mich mit anderen auszutauschen und meine Erfahrungen und Gedanken weiter zu geben?

Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass Letzteres besser zu mir passt. Mehr Zeit möchte ich nicht aufbringen, die mir an anderen Stellen dann fehlt und ich habe auch keine Lust, mich am Ende mit dem Finanzamt herum schlagen zu müssen. Außerdem möchte ich gerne wieder etwas mehr weg vom Kommerz, was nicht heißt, dass ich keine Produkte mehr testen und vorstellen will. Aber es wird eben nicht mehr das Einzige sein, über das ich schreibe.

Deswegen - vielleicht ist es der Einen oder Anderen aufgefallen - habe ich meinen Blog umbenannt, er nennt sich jetzt nicht mehr "Kerrys Produkttesterseite", sondern

WELCOME TO KERRYWORLD

Meine (reale) Welt ist eine schöne Welt, mir geht es gut. Natürlich schreie auch ich nicht jeden Tag "Hurra", werde manchmal menschlich enttäuscht, zwickt und zwack das eine oder andere Wehwehchen und an manchen Tagen schaue ich in den Spiegel und finde alles sch.... Aber ich muss nicht hungern oder nackig gehen, bin finanziell soweit abgesichert, habe mit meiner Familie ein Dach über dem Kopf und kann mir auch mal etwas Luxus leisten. Dafür bin ich dankbar, nicht jeder Mensch hat es so gut wie ich und da ich mir darüber bewußt bin, ist es mir ein Anliegen, auch mal zu helfen.

Helfen würde jeder von uns gerne, aber wem und wie? Bitte mit etwas, das nicht viel Zeit benötigt, denn Zeit fehlt uns selber. Millionen können wir auch nicht spenden. Was also tun?
Ich persönlich habe seit einigen Jahren ein Patenkind bei Plan International, aber darum soll es heute nicht gehen. Bei Justi (JUSTIBeauty Blog) habe ich ein ganz tolles Projekt entdeckt, mit dem man ohne großen Zeit- und noch weniger Geldaufwand anderen Frauen helfen kann - das möchte ich euch unbedingt vorstellen:

HELFEN MIT DEM JACOBS TREUEPROGRAMM




Manche von euch kennen es vielleicht schon: auf Jacobs- und Tassimo-Aktionspackungen findet man Treuetaler, die man sammeln und gegen Prämien eintauschen kann. Statt nun aber X Taler für eine Ritzenhoff-Tasse auszugeben, kann man diese nun auch spenden.

Unterstützt wird damit das SOS-Sozialzentrum "Nueva Vida - Neues Leben" in Kolumbien. Bis zum 31.1.2015 finanziert Jacobs für je drei Taler eine Ausbildungsstunde für alleinerziehende Mütter. Darüber hinaus werden die Spenden für die Kinderbetreuung, psychlogische Beratung, medizinische Versorgung sowie Unterkunft und Mahlzeiten für die Familien eingesetzt. Jede Ausbildungsstunde zählt, so dass ihr bereits mit 3 Talern (1-2 Packungen Kaffee oder einer Packung Tassimo) helfen könnt.

Weitere Informationen dazu findet ihr HIER

HELFEN MIT EINEM BLOGBEITRAG

Alle Bloggerinnen unter euch können noch ein Weiteres tun, nämlich wie ich hier gerade einen Blogbeitrag zum Thema verfassen und diesen per Link bei Jacobs einreichen. Jacobs spendet für jeden Blogbericht 15 Taler, also ganze 5 Ausbildungsstunden. Im Moment liegt der aktuelle Stand bei über 298 000 Ausbildungsstunden und ich freue mich, dass ich dazu beitragen kann, dass Frauen und Kindern die Chance auf eine bessere Zukunft erhalten.



Wer sich ebenfalls in dieser Art und Weise daran beteiligen möchte, findet weitere Informationen und das "So geht es" auf dieser Seite: KLICK



Es geht nicht darum, das Gewissen zu beruhigen und ich bitte auch auf Verzicht an Kommentaren wie "Helft doch erst einmal den Menschen in Deutschland", die man leider immer wieder liest und die ich persönlich für unangebracht halte. Es geht darum, die Welt in kleinen Schritten ein ganz kleines bisschen besser zu machen. Einfacher geht es doch nicht zu helfen, was meint ihr?


Liebe Grüße
Eure Kerstin