Dienstag, 13. Mai 2014

NIE WIEDER DURST ;-)

Hallo ihr Lieben,

nachdem es keine neuen Ergebnisse von der Lumea-Front gibt (ehrlich, leider hat sich immer noch nichts Nennenswertes getan) habe ich zum Glück gleich zwei Produktests, über die ich euch etwas erzählen darf und die auch super zusammen passen.

Da wäre zum Ersten ein Test, für den ich mich per Facebook erfolgreich beworben hatte:

BLANCHET PERLE SECCO

Blanchet Perle Secco - die erste Flasche


Von Blanchet kannte ich bisher nur den klassischen Chardonnay, der mir recht gut schmeckt. Andere Sorten hatte ich nicht auf dem Schirm, obwohl es zwei weitere Weißweine und auch roten und Rosé von dieser Marke gibt, wie ich jetzt mitbekommen habe. Ganz neu auf dem Markt ist der Secco, von dem der Hersteller sagt, es sei die französische Antwort auf den beliebten italienischen Prosecco:

"Die Komposition aus besten französischen Weinen überzeugt durch perlige Frische und ist ein unkomplizierter Begleiter zum perfekten Start in einen geselligen Abend. Durch die leicht würzige Note und einem Bukett nach Stachelbeere holt der neue Blanchet Perlé Secco das Urlaubsfeeling nach Hause. Im Glas zeigt sich der Perlwein auch optisch von seiner besten Seite und lässt Genießer-Herzen höher schlagen."

Das zweite Produkt, das nahezu zeitgleich eintraf kam von den Konsumgöttinnen.

AUS LIEBE ZUR FRUCHT - 4X SIRUP

in den Sorten Himbeer, Kirsche, Holunderblüte und Rhabarber. Bei den Konsumgöttinnen heißt es dazu:

"Lecker und fruchtig kann man sich damit mit stillem oder Sprudelwasser erfrischende Schorlen selbst mixen. Aber auch andere leckere Getränke, Shakes, Cocktails und Desserts lassen sich wunderbar mit den Schwartau Fruchtsirup-Sorten kreieren."

Viermal Fruchtsirup von Schwartau




Schorle ist eine Option, aber natürlich kann man einen Schuß Sirup auch sehr gut in Prosecco versenken, so dass der Zufall, dass diese beiden Testpakete bei mir eben zeitgleich ankamen für klasse halte. Doch nun zurück zum

PRICKELNDEN ERLEBNIS

auf der Zunge. Ich mag Sekt nicht so gerne, der ist mir zu prickelig und verursacht im Normalfall Sodbrennen. Als Prosecco- und Frizzanteliebhaberin kommt es mir da sehr gelegen, dass der Blanchet Secco angenehm mild sprudelt. Farblich macht er im Glas gleich einen guten Eindruck, er ist für einen leichten Secco mit gerade mal 9,5% ungewöhnlich dunkel, in einem schönen Gelb.

Ich bin mittlerweile wenn auch kein Profi, so doch eine Weinkennerin und auch bei Frizzantes wähle ich gerne nach der Traube. Leider gibt es beim Blanchet keinerlei Angaben dazu, welche Trauben verarbeitet werden, das finde ich sehr schade. Zumal es für mich auch ein wenig den Verdacht aufwirft, dass da halt reingeworfen wird, was gerade günstig zur Hand ist. Bei einem Preis von 2,50 - 3,00 Euro im Supermarkt erwarte ich allerdings auch nicht, allzugroße Ansprüche haben zu dürfen.

6 leider etwas unscharfe Flaschen Blanchet Perle Secco im Karton


Auf alle Fälle war mir klar, dass ich die erste der sechs Flaschen vor dem Test gut kühlen sollte, was ich auch tat. Nachdem ich den Kronkorken entfernt hatte - eine feine Sache, ich mag es, wenn ich nicht den Korkenzieher bemühen muss, wobei ich Schraubverschlüsse die Sache noch toppen würden - und den ersten Schluck genommen hatte, war ich positiv überrascht.

Ein Secco darf bei mir zunächst alles andere sein, aber nicht zu süß. Der Blanchet liegt da bei mir genau richtig: nicht furztrocken und kratzig, aber doch trocken, einfach ideal. Selbst wenn er etwas wärmer wird, wird er für mich nicht zu "bappig". Zudem ist er wirklich fruchtig, was mir sehr gut gefällt. Ich habe bei anderen Testerinnen gelesen, sie empfänden ihn als "Massenware" (was er als Supermarkt-Secco ja sicher auch irgendwie ist) und "sehr flach und wässrig" - das kann ich absolut nicht bestätigen. Ich hatte letztes Jahr zwei Flaschen eines Frizzante bei Hawesko zur Probe bestellt, der 7,90 Euro kostet - der war sowas von flach, da ziehe ich den Blanchet zu weniger als dem halben Preis absolut vor.

Ein Glas Secco und etwas Schoki gefällig?


Der Blanchet Perle Secco ist sicher kein extrem außergewöhnlicher Tropfen, den ich in ganz besonderen Momenten zum Hochgenuss öffnen würde. Aber für den gemütlichen, ganz normalen Sommer-Terassenabend oder für Festlichkeiten wie Geburtstage mit etlichen Gästen ist er sicherlich sehr gut geeignet. Am Samstag hat mein Mann Geburtstag und da lasse ich mal die weiblichen Gäste die restlichen Flaschen Blanchet testen, ich bin mir sicher, sie werden nichts zu meckern haben. Die Preis-Leistung ist jedenfalls unerwartet gut, weswegen ich auch von 5 zu vergebenden Sternen keinen abziehen kann.



Wer es nun etwas süßer mag, der warte bitte bis morgen: dann erzähle ich euch von meinen Geschmackserlebnissen von Schwartau Sirup in Secco (und mehr).
Bis dahin: wer würde ein Gläschen Blanchet mit mir mit trinken? Schreibt in die Kommentare, was ihr davon haltet.

Liebe Grüße
Eure Kerstin