Samstag, 15. März 2014

DA FACKEL ICH NICHT LANGE

und spreche Klartext: Die Firma Zenker/Fackelmann ist bei mir unten durch. Warum das so ist? Vor vier Wochen brauchte ich dringend einen Spritzbeutel.

Ich hatte einem Freund versprochen, zu seiner 50ger-Feier einen Teil des Nachtischs beizusteuern. Zu diesem Zweck hatte ich kleine Mini-Weck- und Dessertgläschen mit Pistazien- und Eierlikömousse gefüllt, die ich am Tag des Fests mit Sahne und Schokoladendekor verzieren wollte. Nun habe ich zwar einen Profi-Spritzbeutel, der aber aufgrund der großen Tüllen für diesen Zweck nicht geeignet war. Ich bat also meinen Mann, mir im Kaufland einen kleinen Spritzbeutel zu besorgen - "Beim Fackelmann-Regal mit den kleinen Haushaltshelfern findest du da sicher was", so meine Worte und in der Tat brachte er mir einen

ZENKER SPRITZBEUTEL PATISS ART.NR. 42817 

mit. Dieser kleine Spritzbeutel aus einem festeren Folienmaterial ist mehrfach verwendbar und verfügt über vier verschiedene Tüllen, unter anderem auch der von mir für kleine Tupfen benötigten Sterntülle.

Ich machte mich damit an die Arbeit und zunächst funktionierte das Ganze auch recht gut. Doch schon nach ca. der Hälfte der Gläschen fing die Schweißnaht des Beutels nahe der Tülle an auf zu gehen. So trat nicht mehr nur vorne, sondern auch seitlich Sahne aus und die Tupfen wurden immer mickriger und unförmiger. Ich schaffte es mit Müh und Not, die seitliche Öffnung mit dem Daumen halbwegs abzudecken und so die restlichen Gläschen zu dekorieren. Danach war ein Auswaschen natürlich nicht mehr nötig und das Teil wanderte in den Müll, nicht ohne dass ich den Mangel vorher fotografierte:







Natürlich ärgerte ich mich, auch wenn bei einem Preis von um die 4 oder 5 Euro (so genau wußte es mein Mann nicht mehr) keine Millionen in den Sand gesetzt waren. Ich hätte es ja noch verstanden, wenn ich mit dem Spritzbeutel versucht hätte, schweren Teig zu spritzen. Aber bei Sahne? Da gibt es ja wirklich nicht viel Druck auf die Naht, das sollte doch problemlos funktionieren.

KONTAKT

Irgendwie ging mir die Sache nicht aus dem Kopf und so entschloss ich mich, die Geschichte der Firma Fackelmann über das Kontaktfomular der Webseite zu erzählen und um Stellungnahme zu bitten. Heißt es dort doch auch "Ihre Wünsche und Anregungen an uns" - meine Anregung: den Mangel an diesem Produkt zu beseitigen. Leider heißt es dort nicht, dass man auch eine Antwort bekommt, denn alles was ich an Reaktion auf mein freundliches Schreiben erhielt war

SCHWEIGEN IM WALDE


Manche Firmen schicken auf solche Anfragen bzw. Reklamationen hin dem Kunden ja Päckchen mit Ersatz oder anderen Produkten. Das wäre schön gewesen, hatte ich aber überhaupt nicht erwartet. Erwartet hatte ich allerdings eine Entschuldigung oder zumindest eine Stellungnahme. Doch auch nach fast vier Wochen hat Fackelmann es nicht für nötig befunden, irgendeine Äußerung von sich zu geben.

Kundenservice wird also bei dieser Firma klein geschrieben. Wahrscheinlich hat Fackelmann das auch nicht nötig, weil die Firma sowieso Unmengen an kleinen und günstigen Haushaltshelfern verkauft und sich vermutlich kaum ein Kunde beschwert, wenn ein Artikel für ein paar Euro nichts taugt. Dann geht das eben ab in den Müll und etwas Neues wird gekauft.

Ich bin allerdings der Meinung, dass auch Produkte für wenig Geld dieses wert sein sollte und habe mich sowohl über den Spritzbeutel als auch über die Ignoranz von Fackelmann sehr geärgert. Ich werde ab sofort Fackelmann-Produkte meiden wie der Teufel das Weihwasser.

Was meint ihr dazu? Juckt euch das nicht, wenn ihr Produkte sofort entsorgen müsst, sofern sie nur ein paar Euro kosten? Oder hättet ihr euch genauso geärgert wie ich? Ist es okay, wenn eine Firma auf eine Reklamation / Anfrage keine Reaktion zeigt? Oder ist euch auch im Bereich von kleinen und günstigen Produkten ein guter Kundenservice wichtig?

Liebe Grüße
Eure Kerstin