Mittwoch, 19. Februar 2014

SCHNÄPPCHEN GEMACHT :-)

Hallo Leute,

habe ich nicht letzte Woche ein tolles Schnäppchen gemacht? Ich habe mir letztes Jahr bei bodendirect.de ein supertolles gemustertes Maxikleid bestellt, das zwar 119 Euro gekostet hat, sein Geld aber mehr als wert ist.
Maxi ist schick








Ich habe eigentlich schon bereut, dass ich mir das nicht in einer anderen Farbe auch noch gekauft habe.
Letzte Woche schaue ich mal wieder bei bodendirect rein und sehe, dass es das Kleid im SALE in meiner Größe noch in Blauviolett gibt und jetzt für 35!!! Euro. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich da zuschlagen musste.

Schnäppchen :-)


Nun kam ich auf die Idee, euch den Shop mal vorzustellen - ich denke, nicht jeder hier kennt bodendirect.de. Denkt ihr bei "Mode" an Großbrittannien? Eher nicht, aber ihr werdet sehen, dass auch von der Insel tolle Mode kommen kann...



JOHNNIE BODEN

gründete 1991 seinen Versandhandel für Bekleidung, zunächst mit lediglich acht Herrenmodellen, 1994 kam Damenmode dazu, 1996 die Sparte „Mini Boden“ für Kinderkleidung und 2007 widmete man sich mit „Baby Boden“ auch den Allerkleinsten. 1999 ging Boden in England online, den deutschen Online-Shop erreicht man seit 2007 und nach einem Foto, das ich gefunden habe hatte ich in diesem Jahr auch mit meiner ersten Bestellung eine Caprihose erstanden. Seit 2010 ist das Sortiment um Mode für Teenager unter dem Begriff „johnnie b.-Kollektion“ erweitert, so dass die Firma Boden nun endgültig die modischen Bedürfnisse der ganzen Familie abdecken kann.

Boden hat heute um die 1000 Mitarbeiter, über 12.500 Aufträge verlassen täglich das Lager. 

Päckchen ist da :-)





MADE IN GB?
 
Designt werden die Kleidungsstücke durchweg in England, hergestellt werden in zwei Fabriken allerdings lediglich Accessoires. Die Herstellung von Kleidung ist wie bei so vielen bzw. den meisten Firmen in andere Länder ausgelagert, Boden arbeitet mit Fabriken in China, Indien, der Türkei, Sri Lanka, Vietnam, Rumänien, Ungarn, Indonesien, Italien, Thailand, Portugal, Taiwan, Tunesien, Marokko, Spanien zusammen.

„Na toll, auch wieder Kinderarbeit und unmenschliche Arbeitsbedingungen zu Minimalstlöhnen“, wird nun der eine oder andere sagen. Zum Glück nicht, denn Boden legt großen Wert auf Ethik und soziale Verantwortung und hat den Basis-Kodex der Ethical Trading Initiative übernommen, der auf den Konventionen und Arbeitsstandards der Internationalen Arbeitsorganisation beruht. Wer sich näher über den Inhalt dieses Kodex interessiert, kann diesen hier einsehen: http://www.ethicaltrade.org/sites/default/files/resources/ETI%20Base%20code%20-%20German.pdf

Das könnte natürlich wunderbar aus der Ferne auf dem Papier stehen, wenn die Firma nicht auch vor Ort die Umsetzung dieser Bedingungen überprüfen würde. So besuchen ein Ethical Trade Manager, Einkäuferteams und andere Unternehmensvertreter die Fabriken, um Beziehungen zur Geschäftsführung aufzubauen, den Aufbau der Fabrik zu verstehen und direkt an technischen Entwicklungen und der Qualitätsentwicklung mitzuarbeiten. 2011 wurde ein Workshop für Lieferanten und Fabriken in Indien  durchgeführt, unabhängige Revisoren überprüfen im Auftrag die Einhaltungen der Richtlinien vor Ort.

Auch in puncto Ökologie macht sich Boden Überlegungen, druckt seinen Katalog ausschließlich auf Recycling-Papier und hat sich der britischen Vereinigung „Rainforest Concern“ angeschlossen, die sich dem Erhalt der Regenwälder in Kolumbien und Ecuador widmet.









SCHICKI MICKI

Doch nun aber endlich zur Mode, die man bei bodendirect bekommt. Wie schon gesagt: da ist für jeden etwas dabei, schauen wir uns mal die Damenmode etwas genauer an.

Eines kann man mit Bestimmtheit sagen: Boden-Mode ist farbenfroh und weit weg vom Schwarz-Grau-Weiß- oder Naturtöneeinerlei. Leuchtendes Rot und Orange findet man hier genauso wie kräftiges Blau oder Grün.

Von den Schnitten her handelt es sich zum großen Teil um Klassiker: Cardigan-Fans kommen hier auf alle Fälle auf ihre Kosten, es gibt wunderschöne Kleider und Hosen, Blazer, Jacken, T-Shirts und Tuniken, das meiste bewegt sich im Bereich der Casual-Mode. Aber auch das eine oder andere festliche Stück ist durchaus zu finden. Bademoden, Nachtwäsche und Umstandsmode nehmen einen vergleichsweise kleinen Platz ein.

Von den Mustern her dominieren neben unifarbenen Stücken Streifen und Punkte, interessant sind vor allem aber auch Paisley- und Retrodrucke.

Jeder Artikel ist ausgesprochen genau beschrieben, sowohl vom Schnitt und  Material her (bei dem Baumwolle neben anderen Naturmaterialien wie Seide oder Viskose überwiegt), als auch von den Maßen her, die für jeden Artikel neben der reinen Größenangabe genau aufgeführt wird. Das ist sehr aufwändig und etwas, das ich besonders klasse finde, denn Größen fallen doch oft recht unterschiedlich aus und so kann ich nach meinen genauen Maßen schauen und muss fast nichts zurückschicken, weil es dann doch nicht passt.

Schöne Accessoires von Taschen und Geldbörsen über Hüte und Gürtel bis hin zu Schmuck und Strumpfwaren runden das Sortiment ab.

In den anderen Kategorien sieht es im Prinzip genauso aus, die Herrenmode ist nicht ganz so gemustert und etwas schlichter, aber das eine oder andere ungewöhnliche Stück findet man neben Klassikern auch hier. Besonders süß finde ich die Kinder- und Babykleidung, da bin ich fast ein wenig traurig, dass ich dafür (zumindest derzeit, es könnten ja mal irgendwann Enkel zu beschenken sein) keinen Bedarf mehr habe. 






PREISE & QUALITÄT

Billig ist das Ganze leider nicht. Aber billig geht halt auch nicht bei einer sehr guten Qualität und ohne Kinderarbeit/Arbeiterausbeutung, das muss einem klar sein.

Bei den Damenkleidern zum Beispiel bewegen wir uns zwischen 69 Euro für Casual-Freizeit-Sommerkleider und 344 Euro für ein Abendkleid (das ist aber das Extrem). Oberteile gibt es ab 15 Euro für ein schlichtes Top mit Spaghettiträgern bis hin zu 99 Euro für eine Bluse oder ein Spitzenshirt. Bei Strickwaren geht es bei 55 Euro los – für mich Cardigan-Fan gar nicht mal teuer, vor allem, wenn die Qualität stimmt, was sie tut. Lohnenswert ist es auch immer, sich im Sale umzusehen, dort kann man wirklich gute Schnäppchen machen.

Um auch noch einen beispielhaften Einblick in die weiteren Kategorien zu geben: Herrenhemden gibt es von 55 – 79 Euro, Mädchenkleider von 30 – 64 Euro, Jungs-Oberteile von 12 (T-Shirt) bis 52 Euro (Kapuzenjacke mit Teddyfutter) und Baby/Kleinkinderlatzhosen für 30 Euro.
 




MEIN BODEN-KLEIDERSCHRANK

ist nicht der allergrößte. Ich bin zwar von den Jahren her Stammkundin, beziehe aber nicht meine gesamte Kleidung von Boden. Das liegt daran, dass mir zwar fast alles vom Anschauen her gefällt, aber nicht alles zu meinem Typ oder auch zu meiner Figur passt. Ich liebe zum Beispiel Blümchenkleider an anderen, sehe selber darin aber wie ein herausgewachsenes Gänseliesel aus.

Ich schaue deswegen gerne jede Saison gerne bei Boden rein und lasse mich auch inspirieren, kaufe aber nicht allzu viel. Das was ich kaufe, begeistert mich dann allerdings für Jahre. So habe ich meine braune Caprihose mit hellem Blumenmuster jahrelang getragen und ohne Qualitätsverlust gewaschen, bis ich leider „raus gewachsen“ bin. Auch war ich mit einem Cardigan und ein paar Shirts sehr zufrieden, die ich leider aus den gleichen Gründen wie die Caprihose einer Freundin vermachen musste.

Meine Caprihose von Boden Sommer 2010



Was mein Maxikleid betrifft: ich dachte immer, Maxikleider stehen mir nicht und bestellte trotzdem. Was ich dann feststellte: Maxikleider stehen mir wohl, wenn sie gut sitzen und lang genug sind. Lang genug war dieses, weil es bei Boden zu meinem Glück neben Normal- und Petitgrößen auch Langgrößen gibt. Das Kleid war mein viel getragenes Lieblingsstück im Urlaub und auch im letzten ungewohnt warmen Sommer – ich habe auch ordentlich Komplimente dafür bekommen. Da hat sich das Geld absolut gelohnt und wird sich auch weiterhin lohnen – ich freue mich schon auf den nächsten Sommer. 


KUNDENSERVICE

Ist für mich immer eine wichtige Sache. Mit dem von Boden hatte ich noch nicht viel zu tun, die wenigen Rücksendungen die ich hatte, sind immer reibungslos abgelaufen. Rücksendungen sind innerhalb von 28 Tagen möglich und gehen kostenfrei bei einem Wert ab 40 Euro per beiliegenden Retourenschein.

Für diesen Bericht hatte ich nach der Überlassung von Fotorechten gefragt, die Antwort kam prompt – ich denke, das wird nicht langsamer verlaufen, wenn es um eine andere Anfrage geht.

Versendet wird mit DHL, die Versandkosten betragen 6,50 Euro. Bodendirect.de liefert ausschließlich nach Deutschland, bodendirect.at nach Österreich, alle anderen Länder müssen über boden.co.uk einkaufen.

Nicht uninteressant ist es, vor der Bestellung auch mal „bodendirect Gutschein“ zu googlen: da findet sich der eine oder andere für Versandkostenfreiheit. Wer Paybackpunkte sammelt, bekommt solche bei einer Bestellung – in der Liste der Partner findet sich der Shop als „Boden Mode“. Aber auch Webmiles-Freunde oder Andasa-Mitglieder sind nicht außen vor, auch hier: nach Boden schauen  ist angesagt.

Last not least: als leidenschaftliche Online-Shopperin schaue ich mir Printkataloge fast nicht mehr an. Der von Boden ist aber wirklich einen Blick wert. Zum einen macht es einfach Spaß, weil die Bilder schön und nicht 08/15 sind, des Weiteren ist er auch neben der Informationen auch irgendwie persönlich, auf vielen Fotos tauchen kleine Fragen an die Models mit Antworten auf. Und es gibt einen Aktionscode, auf dem aktuellen Frühlingskatalog mit Damenmode zum Beispiel für 10 % Rabatt.


 
 Für die Kleinen gibt es den speziellen „Mini Boden“-Katalog, den ich aber natürlich nicht angefordert habe.
 

 



FAZIT

Bodendirect ist nicht mein Shop für alle Fälle, aber immer einen Blick wert – für das kleine Extra, das nicht jeder hat. Die Qualität der Kleidung ist absolut super, die ethische Einstellung der Firma überzeugt mich, was mir beides den etwas höheren Preis der einzelnen Stücke wert ist. Ich wüsste nicht, für was ich einen Stern abziehen sollte, vergebe mit 5 Sternen die Höchstwertung und kann euch nur empfehlen, mal rein zu schauen


 
Liebe Grüße
Eure Kerstin


PS: Alle Bilder ohne Unterschrift sind ein kleiner Auszug aus dem großen Sortiment und wurden mir freundlicherweise von bodendirect zur Verfügung gestellt.